Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Metro geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft
Nachrichten Wirtschaft Metro geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 20.10.2016
Anzeige
Düsseldorf

Der vor der Aufspaltung stehende Handelskonzern Metro geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. „Wir haben große Fortschritte bei der Transformation des Unternehmens gemacht“, sagte Konzernchef Olaf Koch am Mittwoch.

Die Metro Group fühle sich für die wichtigsten Verkaufswochen des Jahres gut gerüstet und erwarte ein gutes Geschäft. Das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2015/2016 verlief für den Düsseldorfer Konzern allerdings eher durchwachsen.

Währungseffekte und Verkäufe von Firmenteilen führten dazu, dass der Umsatz nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro sank. Ohne Währungseffekte sowie auf gleicher Fläche konnte der Konzern hingegen leicht zulegen.

Bei der Elektronikkette Media Saturn fiel das Wachstum im Gesamtjahr mit einem Plus von 0,6 Prozent eher verhalten aus. Zwar konnten Media Markt und Saturn ihre Online-Umsätze kräftig um rund 35 Prozent steigern. Doch musste der Konzern gleichzeitig deutliche Umsatzrückgänge bei dem reinen Online-Anbieter Redcoon hinnehmen. Außerdem litt das Geschäft unter Verzögerungen bei der Auslieferung wichtiger Produkte.

Bei den Metro-Großmärkten sorgten vor allem der schwache Rubel und der Verkauf des Vietnam-Geschäfts für einen Umsatzrückgang von 2,3 Prozent. In Deutschland konnte Metro Cash & Carry dagegen den Umsatz leicht steigern. Beigetragen dazu hat auch der Ausbau des Belieferungsgeschäfts.

Bei der SB-Warenhaustochter Real sanken die Umsätze vor allem in Folge von Standortschließungen um 3,3 Prozent. Insgesamt sank die Zahl der Filialen um acht auf 285.

Über den Gewinn will das Unternehmen erst Mitte Dezember berichten. Metro geht jedoch davon aus, wie geplant das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) leicht über das Vorjahresniveau zu steigern.

Der Handelsriese soll im kommenden Jahr in einen Lebensmittelspezialisten mit den Metro-Großmärkten und den Real-Supermärkten sowie einen Elektronikspezialisten aufgespalten werden. Die Vorbereitungen dafür schritten planmäßig voran, berichtete Koch. Der Aufsichtsrat des Konzerns hatte den Plänen Anfang September zugestimmt.

dpa

Mehr zum Thema

Kaiser's Tengelmann kommt in den Ausverkauf: Weil sich die großen Handelsketten nicht einigen können, soll nun jede Filiale einzeln verkauft werden. Bis zu 8000 Stellen könnten wegfallen. Es bleibt ein klein wenig Resthoffnung.

17.10.2016

Bundeskanzlerin Merkel drängt noch auf einen Kompromiss zur Rettung der Arbeitsplätze bei der angeschlagenen Supermarktkette. Doch die Positionen von Tengelmann, Edeka und Rewe liegen weit auseinander.

18.10.2016

Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub hat es eilig beim Verkauf der ersten Filialen der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann.

19.10.2016

Das robuste Wachstum deutet auf eine Stabilisierung der zweitgrößten Volkswirtschaft hin. Experten warnen jedoch: Das Wachstumsniveau wird künstlich hoch gehalten. Peking betreibe „ein Spiel mit dem Feuer“.

20.10.2016

Nach einem guten Sommer-Geschäft schraubt der Online-Modehändler Zalando seine Ziele erneut nach oben.

20.10.2016

Wegen Rauchs im Cockpit ist eine Lufthansa-Maschine in Neufundland notgelandet. Verletzt wurde laut der Airline niemand.

20.10.2016
Anzeige