Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Michael Herbig dreht Film über DDR-Flucht
Nachrichten Wirtschaft Michael Herbig dreht Film über DDR-Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 23.06.2017
Michael Bully Herbig 2013 im Kino Cinestar in Berlin. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Der Komödienspezialist Michael „Bully“ Herbig dreht einen Kinofilm über eine DDR-Fluchtgeschichte. „Der Ballon“ handelt von einer thüringischen Familie, die 1979 mit einem Heißluftballon in den Westen fliehen will - aber dem selbstgebauten Ballon geht die Luft aus.

Zur Besetzung gehören Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross und Jella Haase, wie das Medienboard Berlin-Brandenburg mitteilte. Die Filmförderung unterstützt Herbig („Der Schuh des Manitu“) mit 700 000 Euro.

Ein weiteres aktuelles Projekt ist „My Zoe“ von Julie Delpy (600 000 Euro Förderung). Das Post-Scheidungs-Beziehungsdrama entwickele sich zu spannender Science-Fiction, hieß es. Neben Delpy stehen Daniel Brühl und Richard Armitage in Berlin vor der Kamera.

Dominik Graf widmet sich im TV-Drama „Buback“ (300 000 Euro) einem Stück BRD-Geschichte. Matthias Brandt spielt darin Michael Buback. Dieser sucht nach den Mördern seines Vaters, des 1977 von der RAF getöteten Generalbundesanwalts Siegfried Buback.

Caroline Link verfilmt Hape Kerkelings Memoiren „Der Junge muss an die frische Luft“ (350 000 Euro), Bora Dagtekin wiederum dreht „Fack Ju Göhte 3“ (500 000 Euro). Insgesamt unterstützt das Medienboard in diesem Filmsommer 31 Projekte mit 4,8 Millionen Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Eine kleine Ära geht zu Ende: Joko und Klaas beenden ihren „Circus HalliGalli“ - aber eigentlich nur, um Platz für neue Ideen zu haben.

19.06.2017

Bisher coachte er kleine Gesangstalente für die Casting-Show, nun wechselt der Popstar zu den großen: Mark Forster ersetzt Andreas Bourani als Juror bei „The Voice of Germany“.

21.06.2017

Joko ohne Klaas, Klaas ohne Joko - das war bisher kaum vorstellbar. Jetzt aber wird es Wirklichkeit.

21.06.2017

Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem geschassten Vorgänger Travis Kalanick nach. Das könnte Kandidaten für den Posten abschrecken.

23.06.2017

Der Versicherer Allianz will in den kommenden drei Jahren Hunderte Stellen in Deutschland streichen. Insgesamt sollen bis 2020 rund 700 Vollzeitstellen wegfallen, wie ein Sprecher der Deutschlandsparte des Dax-Konzerns am Freitag mitteilte. Der Stellenabbau solle fair und sozialverträglich geschehen.

23.06.2017

Unsere Kinder und Enkel könnten steinalt werden. Dafür müsste die Medizin aber weiter Fortschritte machen. Und Katastrophen müssten ausbleiben.

23.06.2017
Anzeige