Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mieterbund: Keine stark steigenden Wasserkosten durch Dürre
Nachrichten Wirtschaft Mieterbund: Keine stark steigenden Wasserkosten durch Dürre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 28.07.2018
Wasseruhr in einem Haushalt in Brandenburg. Die anhaltende Dürre wird nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds nicht zu sehr viel höheren Nebenkosten führen. Quelle: Ralf Hirschberger
Berlin

Der steigende Wasserverbrauch durch die anhaltende Dürre wird nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds nicht zu sehr viel höheren Nebenkosten führen.

Bei durchschnittlichen Wasserkosten pro Monat und Quadratmeter Wohnfläche von etwa 20 Cent bleibe die zusätzliche Belastung selbst bei einem Anstieg um jeweils 50 Prozent in drei heißen Sommermonaten in einem überschaubaren Rahmen, sagte Ulrich Ropertz vom Mieterbund in Berlin.

Wer als Wohnungsmieter auf den Einbau eines eigenen Wasserzählers setzen wolle, müsse dafür jedoch mit deutlich höheren Kosten im Vergleich zu der meist üblichen Praxis einer Umlage nach Quadratmetern oder Personenzahl rechnen. „Das ist Gerechtigkeit, die teuer bezahlt wird“, meinte Ropertz.

dpa

Die Deutsche Bahn prüft, ob sie ihre neuen ICE4 im Kampf gegen Verspätungen schneller fahren lässt.

28.07.2018

Die meisten in Teilzeit beschäftigten Mütter werden von dem Recht, in einen Vollzeit-Job zurückzukehren, nicht profitieren. Die Unternehmen, in denen sie arbeiten, sind schlichtweg zu klein.

28.07.2018

Die Pflege muss verbessert werden. Da sind sich alle einig. Gesundheitsminister Spahn will Kliniken Vorgaben für eine bessere Versorgung mit Personal machen. Bei Nichteinhaltung drohen den Krankenhäusern einem Medienbericht zufolge Strafen.

28.07.2018