Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mifa will mit neuem Werk schneller werden
Nachrichten Wirtschaft Mifa will mit neuem Werk schneller werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.06.2016
Fahrräder der Marke Steppenwolf werden in der Produktion der Mifa-Fahr- radwerke in Sangerhausen montiert. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa

. Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) will mit einem neuen Werk seine Räder schneller ausliefern können.

Künftig soll ein Kunde bei einer Onlinebestellung innerhalb einer Woche sein Rad haben. Und ähnlich wie bei Neuwagen sollen Kunden künftig im Internet auch Fahrräder individuell zusammenstellen können. „Das kann ich nur in einem neuen Werk machen“, sagte der Chef und Eigentümer des Unternehmens, Heinrich von Nathusius (73). Damit will er sich auch gegen die Billig-Konkurrenz aus Asien absetzen. 17 Millionen Euro sollen in den neuen Standort investiert werden, heute ist die Grundsteinlegung geplant.

Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Von Nathusius übernahm danach Marke und Fertigung. „Der Verbleib des Unternehmens Mifa Bike GmbH am Standort Sangerhausen ist sehr wichtig für unsere Region, denn dadurch werden Hunderte Arbeitsplätze erhalten“, sagte Landrätin Angelika Klein.

OZ

Mit Warnstreiks in vier Unternehmen der Ernährungsindustrie Mecklenburg-Vorpommerns hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten gestern Druck in den laufenden Tarifverhandlungen gemacht.

10.06.2016

. Deutsche Unternehmen brillieren im Luxussegment vor allem mit Uhren und feinoptischen Geräten.

10.06.2016

Gascade plant Doppelstrang von Vorpommern bis nach Südsachsen

10.06.2016
Anzeige