Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Milchpreis stürzt weiter – Bauern protestieren
Nachrichten Wirtschaft Milchpreis stürzt weiter – Bauern protestieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 18.05.2016
Bauernprotest gestern in Neustadt an der Aisch (Bayern) gegen Bundesagrarminister Christian Schmidt Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

. Der Erzeugerpreis für Milch ist auf weniger als 20 Cent pro Liter abgestürzt. Viele Milchbauern in Mecklenburg-Vorpommern bekämen nur noch zwischen 18 und 19 Cent, sagte der Landesvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) für Mecklenburg-Vorpommern, Christian Karp, gestern in Kraak (Landkreis Ludwigslust-Parchim).

Nötig sind laut BDM 40 Cent pro Liter.

Ein Absturz der Erzeugerpreise hatte sich bereits im April angedeutet. Grund für die Preismisere ist das Überangebot an Milch. Der BDM fordert Maßnahmen der Politik auf Bundes- und EU-Ebene, um die Überproduktion einzudämmen. Der auf der Agrarministerkonferenz Mitte April in Mecklenburg-Vorpommern gefasste Beschluss, dass sich Landwirte und Molkereien freiwillig auf eine Reduzierung der Milchmengen einigen, habe bislang keine Wirkung gezeigt, sagte Karp. Viele Landwirte könnten kaum noch das Futter für ihre Kühe bezahlen. Alles laufe auf eine Marktbereinigung durch Insolvenzen hinaus.

Seit gestern protestieren Mitglieder des BDM in kleinen Abordnungen aus ganz Deutschland vor dem Wahlkreisbüro von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) im bayrischen Neustadt/Aisch.

Sie sind darüber aufgebracht, dass er für eine Ausgleichsleistung zur freiwilligen Reduktion der Milchanlieferung keine Haushaltsmittel bereitstellt. Auf der Agrarministerkonferenz in Göhren-Lebbin hatte es geheißen, dass die Politik zu staatlichen Bonushilfen bereit sei.

Ende des Monats sollen Details auf einem Milchgipfel besprochen werden. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete unter Berufung auf Schmidts Umfeld, es seien sofortige Hilfszahlungen von 60 bis gut 100 Millionen Euro im Gespräch. Sie sollten als Direkthilfen fließen, könnten aber an Kriterien gebunden sein, wie etwa die Modernität der Ställe.

OZ

Die Ölpreise haben zum Wochenbeginn deutlich zugelegt und gestern jeweils den höchsten Stand seit über einem halben Jahr erreicht.

18.05.2016

. Viele Mieter in Deutschland zahlen fast ein Jahr nach Einführung der Mietpreisbremse noch immer deutlich zu viel.

18.05.2016

20 000 Besucher schauen sich jedes Jahr den historischen Gewölbekeller in Wismar an – mit anschließender Sektprobe

18.05.2016
Anzeige