Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Milchpreis stürzt weiter – Bauern protestieren

Kraak Milchpreis stürzt weiter – Bauern protestieren

Viele Landwirte in MV können kaum noch das Futter für ihre Kühe bezahlen

Voriger Artikel
Milchpreis stürzt ab: Politik sucht nach Lösungen
Nächster Artikel
Japans Wirtschaft legt überraschend zu

Bauernprotest gestern in Neustadt an der Aisch (Bayern) gegen Bundesagrarminister Christian Schmidt

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kraak. . Der Erzeugerpreis für Milch ist auf weniger als 20 Cent pro Liter abgestürzt. Viele Milchbauern in Mecklenburg-Vorpommern bekämen nur noch zwischen 18 und 19 Cent, sagte der Landesvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) für Mecklenburg-Vorpommern, Christian Karp, gestern in Kraak (Landkreis Ludwigslust-Parchim).

Nötig sind laut BDM 40 Cent pro Liter.

Ein Absturz der Erzeugerpreise hatte sich bereits im April angedeutet. Grund für die Preismisere ist das Überangebot an Milch. Der BDM fordert Maßnahmen der Politik auf Bundes- und EU-Ebene, um die Überproduktion einzudämmen. Der auf der Agrarministerkonferenz Mitte April in Mecklenburg-Vorpommern gefasste Beschluss, dass sich Landwirte und Molkereien freiwillig auf eine Reduzierung der Milchmengen einigen, habe bislang keine Wirkung gezeigt, sagte Karp. Viele Landwirte könnten kaum noch das Futter für ihre Kühe bezahlen. Alles laufe auf eine Marktbereinigung durch Insolvenzen hinaus.

Seit gestern protestieren Mitglieder des BDM in kleinen Abordnungen aus ganz Deutschland vor dem Wahlkreisbüro von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) im bayrischen Neustadt/Aisch.

Sie sind darüber aufgebracht, dass er für eine Ausgleichsleistung zur freiwilligen Reduktion der Milchanlieferung keine Haushaltsmittel bereitstellt. Auf der Agrarministerkonferenz in Göhren-Lebbin hatte es geheißen, dass die Politik zu staatlichen Bonushilfen bereit sei.

Ende des Monats sollen Details auf einem Milchgipfel besprochen werden. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete unter Berufung auf Schmidts Umfeld, es seien sofortige Hilfszahlungen von 60 bis gut 100 Millionen Euro im Gespräch. Sie sollten als Direkthilfen fließen, könnten aber an Kriterien gebunden sein, wie etwa die Modernität der Ställe.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.