Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Millionen-Strafe für Fernwärmeversorger
Nachrichten Wirtschaft Millionen-Strafe für Fernwärmeversorger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.02.2017
Wolgast/Rostock

Fernwärmekunden in ganz Deutschland bekommen auf Druck des Bundeskartellamtes von den Versorgungsunternehmen insgesamt 55 Millionen Euro zurück.

Für einige Fernwärme-Kunden in MV gibt es Geld vom Energieversorger zurück. Quelle: Foto: Armin Weigel/dpa

Das teilte die Behörde gestern in Bonn mit. Die betroffenen Kunden profitieren dabei entweder von Rückerstattungen ihrer Versorger oder von Preissenkungen, zu denen sich die Versorger verpflichtet haben. Gegen sie hatte das Kartellamt bereits 2013 Ermittlungen wegen des Verdachts überhöhter Fernwärmepreise in den Jahren 2010 bis 2012 eingeleitet. Nun ist das Verfahren abgeschlossen.

Das meiste Geld muss innogy SE zahlen – insgesamt 12,3 Millionen Euro. Den Kunden werden ihre jeweiligen Beträge in den kommenden zwei Jahresabrechnungen gutgeschrieben. Auch die Wärmeversorgung Wolgast GmbH (WVW) ist zur Rückerstattung aufgefordert worden. Wie deren Geschäftsführerin Antje Tiedt-Schimanski auf Anfrage mitteilte, müsse das Unternehmen 1,086 Millionen Euro an seine Kunden zurückzahlen. Die Wolgaster WVW zählt zu jenen insgesamt vier Energieversorgern, die zur Danpower Unternehmensgruppe gehören und die vom Bundeskartellamt zur Rückerstattung von insgesamt gut zwei Millionen Euro aufgefordert wurden. Wie viel jeder Kunde erhält, hänge vom jeweiligen Verbrauch ab, so Tiedt-Schimanski. Im Falle der WVW seien „die Kunden betroffen, die aus dem Fernwärmenetz Wolgast sowohl im Zeitraum 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2012 als auch bis zum 31. Dezember 2016 Wärme bezogen haben“.

Die Rostocker Stadtwerke hat das Kartellamt vom Verdacht überhöhter Preise freigesprochen: „Das freut uns sehr, denn es ist die Bestätigung, dass unsere Preise gut und angemessen sind“, sagt Vorstandsmitglied Ute Römer. Bereits im Oktober 2015 wurden die Stadtwerke Leipzig zu einer künftigen Preissenkung von insgesamt 40,8 Millionen Euro verpflichtet.

ts/ks

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Mutter-Konzern General Motors erwägt den Verkauf des Autobauers an den französischen PSA-Konzern. Was heißt das für den Standort hier?

15.02.2017

Gericht verhandelt über Entschädigungsklagen von Fluggästen nach Ausfällen bei Tuifly

15.02.2017

Keine Angst vor Trumps Drohungen: Siemens will in den kommenden zehn Jahren rund 200 Millionen US-Dollar (188 Mio Euro) in Mexiko investieren.

14.02.2017