Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Millionenbetrug bei Fielmann?
Nachrichten Wirtschaft Millionenbetrug bei Fielmann?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 30.01.2018
Haben ehemalige Fielmann-Mitarbeiter bei der Abrechnung von Sportförderungen betrogen?  Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

 Die Tatverdächtigen sollen über den Zeitraum von zwei Jahren überhöhte oder vorsätzlich falsche Rechnungen bei der Auszahlung von Fördergeld ausgestellt haben. Zuvor hatte das „Flensburger Tageblatt“ (Dienstag) berichtet.

Neben dem Fielmann-Mitarbeiter ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere andere Tatverdächtige, darunter ein ehemaliger Spieler der Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel, wie Hadeler sagte. Alle Tatverdächtige seien auf freiem Fuß. Möglicherweise komme der Vorwurf Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr hinzu.

Wie die Zeitung berichtet, betreute der Beschuldigte Personen und Firmen, die von dem Optiker Sponsorengeld für Sportprojekte erhielten. Einige von ihnen soll er angestiftet haben, falsche Rechnungen, inklusive falscher Belege, einzureichen. Den Großteil des Geldes habe der Mann für einen opulenten Lebensstil eingesteckt, die Sportler seien aber nicht leer ausgegangen. Beispielsweise soll mit dem Geld die Sanierung eines Ferienhauses finanziert worden sein.

Von RND/dpa

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 30.01.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

30.01.2018

Ein Triumvirat an milliardenschweren US-Unternehmen will sich gemeinsam ein neues Geschäftsfeld erschließen. Online-Gigant Amazon, US-Bank JPMorgan Chase und Starinvestor Warren Buffett lancieren ein Projekt zur besseren Gesundheitsvorsorge ihrer Mitarbeiter.

30.01.2018

Die Empörung ist groß nach den Diesel-Abgastests an Affen - jetzt gibt sich Volkswagen reumütig. Künftig will der Konzern auf Tierversuche verzichten und zieht erste personelle Konsequenzen. BMW und Daimler halten sich dagegen zurück.

30.01.2018
Anzeige