Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mitsubishi gibt wegen Skandals keine Jahresprognose ab
Nachrichten Wirtschaft Mitsubishi gibt wegen Skandals keine Jahresprognose ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 27.04.2016
Tokio

Der von einem Skandal um manipulierte Verbrauchswerte erschütterte japanische Autobauer Mitsubishi Motors gibt vorerst keine Prognose für das am 1. April begonnene Geschäftsjahr ab.

Das teilte der Konzern bei der Vorlage der Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr mit. Danach stieg der Betriebsgewinn zum Bilanzstichtag 31. März um zwei Prozent auf 138,4 Milliarden Yen (1,1 Milliarden Euro).

Der Umsatz erhöhte sich um vier Prozent auf 2,27 Billionen Yen, hieß es. Mitsubishi Motors hatte eingeräumt, schon seit 25 Jahren Verbrauchswerte bei vier Modellen von Kleinstwagen mit Hilfe einer in Japan unzulässigen Testmethode geschönt zu haben.

dpa

Mehr zum Thema

Wird die Abgaskrise bei Volkswagen zu einer Branchenkrise für die ganze Autoindustrie? Gezielte Manipulationen sind zwar weiter nur im Fall VW ein Thema. Doch ein staatlich angeordneter Test endete nun auch für viele andere Hersteller zumindest unangenehm.

23.04.2016

Der Abgas-Skandal reißt VW tief in die roten Zahlen. Für das vergangene Jahr muss VW einen Milliardenverlust verbuchen. Und weitere Belastungen durch die Dieselgate-Affäre stehen noch aus.

29.04.2016

Rekordverlust, Mini-Dividende, Jobs in Gefahr - doch die Vorstände schnallen den Gürtel nur vorübergehend ein Stück enger. Während die Abgas-Krise den Gewinn auffrisst, sind die Top-Manager fein raus.

29.04.2016

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt die Unruhe an den Kapitalmärkten deutlich zu spüren und hat sein Gewinnziel im ersten Quartal verfehlt.

27.04.2016

Deutsche Milchbauern geraten durch stark gesunkene Preise immer mehr unter Druck. Sie kämpfen um die Existenz. Edeka Südwest will den Abwärtstrend stoppen - mit einer Preisgarantie für regionale Milch.

27.04.2016

Im vergangenen Jahr sind einem Medienbericht zufolge 363 417 Fälle von Handy-Nutzung beim Autofahren geahndet worden - etwa 27 000 weniger als im Jahr davor.

27.04.2016