Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mitsubishi rechnet mit Milliardenverlust
Nachrichten Wirtschaft Mitsubishi rechnet mit Milliardenverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 23.06.2016
Anzeige
Tokyo

Der Skandal um manipulierte Verbrauchswerte trägt dem japanischen Autobauer Mitsubishi Motors einen Milliardenverlust ein. Diese Prognose gab Mitsubishi am Mittwoch.

Demnach wird im laufenden Geschäftsjahr (bis Ende März) unter dem Strich ein Nettoverlust von 145 Milliarden Yen (derzeit knapp 1,3 Mrd Euro) stehen, nach einem Plus von 72,6 Milliarden Yen im Vorjahr. Es wären die ersten roten Zahlen bei Mitsubishi seit acht Jahren.

Bei dem Skandal geht es um Kleinstwagen. Dabei sind nach jüngsten Angaben weit mehr Modelle betroffen als zunächst gedacht. Wie der Konzern in der vorigen Woche mitteilte, wurden Manipulationen an 20 Modellen vorgenommen, die in den vergangenen zehn Jahren verkauft wurden.

Mitsubishi hatte im April gestanden, unzulässige Testmethoden angewandt und in manchen Fällen Daten benutzt zu haben, ohne dafür Tests durchzuführen. Doch war anfangs von nur vier Modellen die Rede gewesen - zwei davon Modelle, die für Nissan Motor gebaut wurden.

Solche Kleinstwagen haben einen Hubraum bis 660 Kubikzentimeter und sind in Japan steuerbegünstigt. Wegen des Skandals will Präsident Tetsuro Aikawa bei der Hauptversammlung am 24. Juni seinen Hut nehmen. Der Renault-Partner Nissan hat inzwischen angekündigt, Mitsubishi Motors unter sein Dach zu nehmen.

Auch im operativen Geschäft läuft es für Mitsubishi nicht rund: Für das aktuelle Geschäftsjahr wird ein operativer Gewinn von lediglich 25 Milliarden Yen vorhergesagt, ein Einbruch von rund 82 Prozent zum Vorjahr. Mitsubishi rechnet mit einem Umsatzknick von 16 Prozent auf 1,9 Billionen Yen.

dpa

Mehr zum Thema

Als „Mr. Volkswagen“ steuerte Martin Winterkorn einen Riesenkonzern von Weltruf - dann brachte ihn der Abgas-Skandal zu Fall. Ob sich der Ex-VW-Chef in der Affäre selbst schuldig gemacht hat, blieb bisher ungeklärt. Jetzt rücken ihm Staatsanwälte zu Leibe.

27.06.2016

Großbritannien ist ein wichtiger Markt für die deutsche Autoindustrie. Keine Branche würde stärker leiden, wenn am Ärmelkanal Handelsschranken entstünden und das Land in die Rezession rutschte. Aber die Hersteller plagt noch eine viel größere Sorge.

22.06.2016

Mit dem neuen V90 liefert Volvo einen Gegenentwurf zu den großen Kombis aus dem deutschen Süden. Nicht alles ist besser als bei Audi, BMW und Mercedes. Aber das allermeiste ist anders.

13.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.06.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.06.2016

Kriminelle hätten sich mit wenig Aufwand durch eine Sicherheitslücke Zugang zu Packstationen von DHL verschaffen können. Das berichtet die Computerzeitschrift „c't“.

23.06.2016

Das Bundeskartellamt hat im ersten Halbjahr 2016 wegen verbotener Preisabsprachen insgesamt 99 Millionen Euro Bußgelder verhängt.

23.06.2016
Anzeige