Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Mittelstand hinkt bei Online-Vertrieb hinterher

4 Prozent der Gesamtumsätze Mittelstand hinkt bei Online-Vertrieb hinterher

Deutschlands Mittelständler erwirtschaften gerade einmal 4 Prozent ihres Umsatzes auf digitalem Weg. Die Förderbank KfW sieht Nachholbedarf.

Voriger Artikel
Briten fürchten Preisanstieg für Fish and Chips
Nächster Artikel
Baubehörde zeigt sich bei BER-Probebetrieb flexibel

Der größte Teil der digitalen Umsätze des Mittelstands wird nach KfW-Schätzungen über Geschäftskunden erwirtschaftet.

Quelle: Frank Rumpenhorst/archiv

Frankfurt/Main. Der Online-Vertrieb steckt nach einer Studie der KfW bei vielen Mittelständlern noch in den Kinderschuhen. Die kleinen und mittleren Firmen Deutschlands erwirtschaften zurzeit auf digitalem Weg lediglich 153 Milliarden Euro im Jahr.

Das sind gerade einmal 4 Prozent der Gesamtumsätze der mittelständischen Wirtschaft, wie es in der Auswertung der staatseigenen Förderbank heißt. Nur 16 Prozent der Mittelständler nutzen danach überhaupt die Möglichkeit, ihre Produkte oder Dienstleistungen online an die Kunden zu bringen. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner sieht das kritisch: „Die kleinen und mittleren Unternehmen nutzen die Chancen, die E-Commerce der Wirtschaft eröffnet, bisher zu wenig.“ Zwar eigne sich nicht jede Branche gleichermaßen für E-Commerce, die Kundenbedürfnisse hätten sich jedoch gewandelt. Für sie seien unter anderem rasche Lieferzeiten und ständige Erreichbarkeit wichtig.

Der größte Teil der digitalen Umsätze des Mittelstands wird nach KfW-Schätzungen über Geschäftskunden erwirtschaftet. Eine große Rolle spielten dabei Komponentenzulieferungen im Maschinen- und Fahrzeugbau. Im direkten Endverbrauchergeschäft erwirtschaften alle deutschen Mittelständler zusammen via E-Commerce nur 9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Amazon als größter Online-Shop setzt in Deutschland allein rund 8 Milliarden Euro jährlich um.

Digitalisierungs-Vorreiter im Mittelstand sind den Angaben zufolge Handelsunternehmen. Jeder dritte Einzel- oder Großhändler betreibe E-Commerce.

Mittelständler mit ausgeprägten E-Commerce-Aktivitäten hatten im Geschäftsjahr 2015 der KfW zufolge ein höheres Umsatzwachstum als andere Firmen. Die starke Konkurrenz im Online-Geschäft hinterlässt allerdings Spuren. Der Spielraum der Firmen bei der Preisgestaltung wird dadurch geringer. Trotz starker Umsatzwachstumsraten sind Mittelständler mit E-Commerce-Aktivitäten den Angaben zufolge weniger profitabel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
2015/16 Umsatz von 289 Mio
Karneval bleibt für die Branche der Spielwarenhersteller ein Millionengeschäft.

Einmal als Batman auftrumpfen oder als cooler Cowboy umherziehen - viele Menschen leben an den tollen Tagen auch ihre Fantasien aus, sehr zur Freude der deutschen Kostümhersteller. Die machen mit der Lust an der Verkleidung Jahr für Jahr Millionen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.