Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mittelstand hinkt bei Online-Vertrieb hinterher
Nachrichten Wirtschaft Mittelstand hinkt bei Online-Vertrieb hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 12.02.2017
Der größte Teil der digitalen Umsätze des Mittelstands wird nach KfW-Schätzungen über Geschäftskunden erwirtschaftet. Quelle: Frank Rumpenhorst/archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Online-Vertrieb steckt nach einer Studie der KfW bei vielen Mittelständlern noch in den Kinderschuhen. Die kleinen und mittleren Firmen Deutschlands erwirtschaften zurzeit auf digitalem Weg lediglich 153 Milliarden Euro im Jahr.

Das sind gerade einmal 4 Prozent der Gesamtumsätze der mittelständischen Wirtschaft, wie es in der Auswertung der staatseigenen Förderbank heißt. Nur 16 Prozent der Mittelständler nutzen danach überhaupt die Möglichkeit, ihre Produkte oder Dienstleistungen online an die Kunden zu bringen. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner sieht das kritisch: „Die kleinen und mittleren Unternehmen nutzen die Chancen, die E-Commerce der Wirtschaft eröffnet, bisher zu wenig.“ Zwar eigne sich nicht jede Branche gleichermaßen für E-Commerce, die Kundenbedürfnisse hätten sich jedoch gewandelt. Für sie seien unter anderem rasche Lieferzeiten und ständige Erreichbarkeit wichtig.

Der größte Teil der digitalen Umsätze des Mittelstands wird nach KfW-Schätzungen über Geschäftskunden erwirtschaftet. Eine große Rolle spielten dabei Komponentenzulieferungen im Maschinen- und Fahrzeugbau. Im direkten Endverbrauchergeschäft erwirtschaften alle deutschen Mittelständler zusammen via E-Commerce nur 9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Amazon als größter Online-Shop setzt in Deutschland allein rund 8 Milliarden Euro jährlich um.

Digitalisierungs-Vorreiter im Mittelstand sind den Angaben zufolge Handelsunternehmen. Jeder dritte Einzel- oder Großhändler betreibe E-Commerce.

Mittelständler mit ausgeprägten E-Commerce-Aktivitäten hatten im Geschäftsjahr 2015 der KfW zufolge ein höheres Umsatzwachstum als andere Firmen. Die starke Konkurrenz im Online-Geschäft hinterlässt allerdings Spuren. Der Spielraum der Firmen bei der Preisgestaltung wird dadurch geringer. Trotz starker Umsatzwachstumsraten sind Mittelständler mit E-Commerce-Aktivitäten den Angaben zufolge weniger profitabel.

dpa

Mehr zum Thema

Einmal als Batman auftrumpfen oder als cooler Cowboy umherziehen - viele Menschen leben an den tollen Tagen auch ihre Fantasien aus, sehr zur Freude der deutschen Kostümhersteller. Die machen mit der Lust an der Verkleidung Jahr für Jahr Millionen.

07.02.2017

Die Discounterkette Lidl wächst und wächst - die Geschäfte brummen. Also alles eitel Sonnenschein? Von wegen. Intern gab es Unstimmigkeiten, nun kam es zum Chefwechsel.

07.02.2017

Wer ein gedrucktes Buch kauft, kann es am Strand genauso lesen wie im heimischen Wohnzimmer. Bei Bezahl-Angeboten im Internet ist das nicht unbedingt der Fall. Das soll sich nun ändern.

08.02.2017

Das schlägt den Briten auf den Magen: Wegen eines Fischerstreiks in Island könnte der Preis für die Lieblingsmahlzeit Fish and Chips bald steigen. Schuld daran ist auch das Brexit-Votum.

11.02.2017

Bei den Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern geht es zwei Schritte vor und einen zurück. Athen kritisiert den IWF sowie die harte Haltung von Finanzminister Schäuble.

11.02.2017

Vor einen Untersuchungsausschuss lässt sich jemand wie Ferdinand Piëch nicht zitieren. Der einstige VW-Übervater lehnt das „Angebot einer öffentlichen Anhörung“ dankend ab. Hat er kein Interesse an der Aufklärung des Abgas-Skandals?

11.02.2017
Anzeige