Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Moody's zahlt 864 Millionen Dollar wegen geschönten Ratings
Nachrichten Wirtschaft Moody's zahlt 864 Millionen Dollar wegen geschönten Ratings
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 14.01.2017
Im Rahmen eines Vergleichs mit US-Behörden zahlt die Ratingagentur Moody's 864 Millionen Dollar. Quelle: Andrew Gombert
Anzeige
New York

Die Ratingagentur Moody's ist von zweifelhaften Kreditbewertungen aus der Zeit der Finanzkrise eingeholt worden. Das Unternehmen teilte am Freitagabend (Ortszeit) mit, im Rahmen eines Vergleichs mit US-Behörden 864 Millionen Dollar (812 Mio Euro) zu zahlen.

437,5 Millionen Dollar gehen als Bußgeld an das Justizministerium und weitere 426,3 Millionen an 20 US-Bundesstaaten. Die Einigung umfasse zudem erhebliche Maßnahmen, um die Integrität, Unabhängigkeit und Qualität der Kreditbewertungen zu stärken.

Moody's wird vorgeworfen, das Risiko strukturierter Wertpapiere zum eigenen Geschäftsvorteil nicht ausreichend berücksichtigt zu haben. Nach dem Einbruch des US-Häusermarktes Ende 2007 hatten viele solcher Papiere massiv an Wert eingebüßt, was zu heftigen Turbulenzen an den Finanzmärkten führte und als ein Grund für die tiefe Rezession der Folgejahre gilt. Trotzdem betont Moody's, keine Gesetzesverstöße begangen zu haben und hinter seinen Ratings zu stehen.

Der größere Rivale Standard & Poor's hatte bereits im Februar 2015 einen ähnlichen Vergleich geschlossen. S&P zahlte damals ingesamt 1,4 Milliarden Dollar an das Justizministerium und an Bundesstaaten, um sich von einem Verfahren um frisierte Bonitätsnoten für Wertpapiere freizukaufen, die in der Finanzkrise zu Brandbeschleunigern wurden. Weitere rund 200 Millionen Dollar zahlte das Unternehmen an den kalifornischen Pensionsfonds Calpers und die US-Börsenaufsicht.

dpa

Mehr zum Thema

Mit Spannung war Trumps erste Pressekonferenz nach der Wahl erwartet worden. Der Auftritt wird überschattet von neuen Vorwürfen über russische Aktivitäten. Der künftige Präsident lässt seiner Wut darüber freien Lauf.

11.01.2017

Mit engagierten und emotionsgeladenen Worten hat sich US-Präsident Barack Obama am Dienstag nach acht Jahren im Weißen Haus von seinen Landsleuten verabschiedet.

11.01.2017

Ist das nur ein Vorgeschmack? Trump hat oft bewiesen, wie wenig er Journalisten mag. In seiner Pressekonferenz aber gab er sich noch schärfer. Wie wird das Verhältnis des Weißen Hauses zu den Medien sein?

12.01.2017

Der Appetit auf Süßigkeiten in aller Welt beschert der deutschen Süßwarenbranche gute Geschäfte. Auch für dieses Jahr rechnet sich die Branche gute Exportchancen aus.

14.01.2017
Wirtschaft Ekel, Allüren und viel Hirn - Dschungelcamp Nummer elf gestartet

Einer hat Gehirn dabei - der andere kriegt welches serviert. Die elfte Ausgabe des Dschungelcamps hat für das Publikum die übliche Mischung an Biss parat: von bissigen Kommentaren bis zu bissfesten Maden. Doch dieses Mal könnte es etwas ernster werden als sonst.

14.01.2017

Der Appetit auf Süßigkeiten in aller Welt beschert der deutschen Süßwarenbranche gute Geschäfte. Auch für dieses Jahr rechnet sich die Branche gute Exportchancen aus.

14.01.2017
Anzeige