Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Müller muss Rechenschaft zu Hauptstadtflughafen ablegen
Nachrichten Wirtschaft Müller muss Rechenschaft zu Hauptstadtflughafen ablegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 08.02.2017
Es wir ein vertraulicher Bericht Müllers zu Baumaßnahmen, Kosten und Geldabflüssen in diesem Jahr erwartet. Foto. Maurizio Gambarini Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) muss Rechenschaft über die Ausgaben für den neuen Hauptstadtflughafen BER ablegen. Der für Finanzen zuständige Hauptausschuss erwartet einen vertraulichen Bericht Müllers zu Baumaßnahmen, Kosten und Geldabflüssen in diesem Jahr.

Zudem soll der aktuelle Stand des Projekts besprochen werden, nachdem die Inbetriebnahme des Flughafens kürzlich zum fünften Mal verschoben wurde. Zu beiden Tagesordnungspunkten ist neben dem Aufsichtsratschef Müller auch der Flughafen-Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld geladen. Das Unternehmen soll den Parlamentariern zudem vertraulich seinen Risikobericht übermitteln. Diesen können die Abgeordneten in einem Datenraum einsehen.

Die Besprechung hatten die Regierungsfraktionen von SPD, Linken und Grünen anberaumt. Die oppositionelle CDU will zudem Justizsenator Dirk Behrendt und Kultursenator Klaus Lederer hören, die im Flughafen-Aufsichtsrat sitzen.

dpa

Mehr zum Thema

Wieder wird die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens verschoben. Wie 2012 zählen zu den Gründen Probleme mit Türen, die auch dem Brandschutz dienen. Der Flughafenchef sieht aber einen Unterschied.

05.02.2017

Mehr als 1000 Türen im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens schließen nicht wie vorgesehen, mehrere Firmen sind beteiligt. Bosch soll nun mit dafür sorgen, dass bei der Reparatur der Überblick nicht verloren geht.

06.02.2017

Häufigere Sitzungen, mehr Berichte: Flughafenchef Mühlenfeld muss sich häufiger seinen Kontrolleuren stellen. Die machen Druck - aber zeigen auch auf einen anderen Airport, der mehr Zeit gebraucht habe.

07.02.2017

In Deutschland nehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung nach Berechnung von Wissenschaftlern ab.

08.02.2017

Umfrage unter 600 Unternehmen im Nordosten

08.02.2017

Die Windmühlen bei Rakow dürfen vorerst nicht mehr laufen. Eine Klage des Betreibers wurde abgewiesen.

08.02.2017
Anzeige