Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Murat Sabuncu: ein Kämpfer für die Pressefreiheit
Nachrichten Wirtschaft Murat Sabuncu: ein Kämpfer für die Pressefreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 12.11.2016
Anzeige
Istanbul

Murat Sabuncu ist ein profilierter Journalist und engagierter Kämpfer für die Pressefreiheit in seiner Heimat Türkei. Er arbeitet erst seit Januar 2015 bei der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“.

Im September 2016 wurde Sabuncu unter schwierigen Bedingungen Chefredakteur der Zeitung: Er folgte auf Can Dündar, einen promovierten Politikwissenschaftler, der sich nach seiner Verurteilung wegen Geheimnisverrats zu einer mehrjährigen Haftstrafe nach Deutschland absetzte.

Sabuncu ist Mitbegründer der Nichtregierungsorganisation P24, die sich für Pressefreiheit in der Türkei einsetzt. Der 47-jährige stammt nach Angaben seiner Zeitung aus Istanbul. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes, der Jura an der Universität Sorbonne in Paris studiert.

Vor seiner Zeit bei der „Cumhuriyet“ war Sabuncu Chef der türkischen Ausgabe des US-Wirtschaftsmagazins „Fortune“. Zwischenzeitlich arbeitete er für die Wirtschaftsredaktion der Zeitung „Milliyet“ und war Chefredakteur der Kulturzeitschrift „Tempo“. Beim Sender Sky Türk 360 hatte Sabuncu eine wöchentliche Sendung zu Wirtschaft und Politik.

dpa

Mehr zum Thema

Der Bundestag ist wegen der Entwicklung in der Türkei in großer Sorge. Trotzdem steht das deutsche Parlament zu dem umstrittenen Bundeswehr-Einsatz auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik.

11.11.2016

Der Vorstandsvorsitzende der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ ist am Istanbuler Atatürk Flughafen festgenommen worden.

12.11.2016

Asylsuchende aus der Türkei haben in diesem Jahr bisher wenig Chancen auf Schutz in Deutschland gehabt.

13.11.2016

VW bekräftigte erst am Donnerstag seine Auffassung, bei der Abgasmanipulation nicht gegen EU-Recht verstoßen zu haben. Dem widerspricht nun das Bundesverkehrsministerium.

05.11.2016

Ingenieure sind heiß umworben. In Deutschland sind sie so rar, dass immer mehr Posten unbesetzt bleiben. Besonders Behörden finden nur schwer qualifizierte Bewerber. Teils wäre Geld für Sanierungen da. Allein: Es fehlen die Planer.

07.11.2016

Trotz moderner Verkehrsflugzeuge mit weniger Verbrauch stößt der Weltluftverkehr weiter an die Grenzen des ökologisch Tragbaren. In der Hitparade der klimafreundlichen Airlines gibt es eine Überraschung: Chinesische Fluglinien holen auf – aus einem einfachen Grund.

05.11.2016
Anzeige