Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nach Stürmen goldener Herbstanfang für die Allianz
Nachrichten Wirtschaft Nach Stürmen goldener Herbstanfang für die Allianz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 13.11.2016
Anzeige
München

Der Versicherungskonzern Allianz meldet nach einer unerfreulichen ersten Jahreshälfte einen unerwartet hohen Gewinnsprung im dritten Quartal.

Große Katastrophenschäden blieben weitgehend aus, außerdem machte der europäische Marktführer gute Geschäfte mit Lebensversicherungen. So verblieb im dritten Quartal am Ende ein Nettogewinn von knapp 1,9 Milliarden Euro - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg von 36,5 Prozent. Das berichtete Finanzvorstand Dieter Wemmer. „Das sind eigentlich sehr schöne Entwicklungen.“

Der Umsatz stieg nur leicht um 200 Millionen auf 27,7 Milliarden Euro. Doch mit dem Gewinnsprung übertraf die Allianz die Erwartungen der Analysten. Die Sparte Lebensversicherung steigerte ihren operativen Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal 2015 sogar um mehr als die Hälfte auf 1,1 Milliarden Euro.

Unter anderem profitierte die Allianz von höheren Renditen bei Kapitalanlagen in den USA und Frankreich. „Es ist gut, wenn man ein Quartal hat, in dem die Volatilitäten mal zum Guten ausschlagen“, sagte der Finanzvorstand. „Das Geld kann einem keiner mehr wegnehmen.“

Größte Allianz-Sparte ist die Schaden- und Unfallversicherung, deren operativer Gewinn um gut vier Prozent auf 1,4 Milliarden Euro stieg. Große Naturkatastrophen blieben aus. Die Erdbeben in Italien hatten nur minimale Auswirkungen - die meisten Häuser in Mittelitalien sind nicht gegen Erdbeben versichert, wie Wemmer erläuterte.

Und in der Vermögensverwaltung meldete Wemmer ebenfalls eine positive Entwicklung. Bei der über Jahre von Kapitalabfluss geplagten US-Tochter Pimco legten die Kunden im dritten Quartal erstmals seit 2013 wieder mehr Geld an - 4,7 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Das gute dritte Quartal konnte die schwierige erste Jahreshälfte jedoch erwartungsgemäß nicht wettmachen. Insgesamt erwirtschaftete die Allianz von Januar bis Ende September einen Nettogewinn von 5,1 Milliarden Euro, gut ein Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Deswegen setzt der Konzern auch seine Prognose nicht nach oben: Es bleibt bei dem Ziel von 10 bis 11 Milliarden operativen Gewinns in diesem Jahr. „Wir sind zuversichtlich, dass wir am Ende an unseren Versprechen gemessen werden können“, sagte Wemmer.

dpa

Mehr zum Thema

Geringere Katastrophenschäden stimmen den weltgrößten Rückversicherer Munich Re wieder optimistischer für das laufende Jahr.

09.11.2016

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hält nach einem überraschend schadenarmen Sommer Kurs auf weitere Milliardengewinne.

10.11.2016

Wie können sich Fußball-Weltmeister für ein Pflichtspiel gegen Amateure vor einer Minikulisse motivieren? Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Plan für die Partie in San Marino parat: volle Konzentration, keine Arroganz - und so viele Tore wie möglich.

11.11.2016

Union und SPD greifen für den Etat des Wahljahres 2017 noch einmal tief in die Schatulle. Vor allem für innere Sicherheit und humanitäre Hilfe soll es mehr Geld geben als im Sommer geplant. Die Opposition hätte darüber hinaus noch andere Schwerpunkte gesetzt.

12.11.2016

Die Tarifverhandlungen für das Zugpersonal der Deutschen Bahn sind in Bonn fortgesetzt worden.

13.11.2016

Die Aktionäre der Münchner Constantin Medien AG führen derzeit ein Lehrstück ganz eigener Art vor: wie man dem eigenen Unternehmen schadet.

12.11.2016
Anzeige