Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nach zwei mageren Jahren: Commerzbank steigert Gewinn
Nachrichten Wirtschaft Nach zwei mageren Jahren: Commerzbank steigert Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 15.05.2018
„Wir wachsen in unserem Kerngeschäft und digitalisieren unser Geschäftsmodell“, erklärt Konzernchef Martin Zielke. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Commerzbank hat zum Jahresauftakt dank einer niedrigeren Steuerlast einen Gewinnrückgang vermeiden können. Insgesamt sieht sich der Vorstand nach zwei mageren Jahren auf Kurs zu einem wieder steigenden Überschuss 2018 - auch wegen einer breiter werdenden Kundenbasis.

„Wir wachsen in unserem Kerngeschäft und digitalisieren unser Geschäftsmodell“, erklärte Konzernchef Martin Zielke. Das operative Ergebnis blieb im ersten Quartal mit 289 Millionen Euro um gut zwölf Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Überschuss zog dennoch überraschend an, da das seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Institut in den ersten drei Monaten 2018 so gut wie keine Steuern zahlen musste: Mit 250 Millionen Euro fiel der Gewinn um gut neun Prozent höher aus als ein Jahr zuvor.

Zielke bekräftigte wie schon bei der Hauptversammlung vor einer Woche die Absicht, für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende zu zahlen. Fünf Cent je Aktie habe die Bank dafür bereits reserviert. Zuletzt hatte der Dax-Konzern für 2015 eine Mini-Dividende von 20 Cent je Anteilsschein gezahlt - das einzige Mal überhaupt seit der Finanzkrise 2007/2008, in der der Staat die Bank mit Milliarden Steuergeldern vor dem Kollaps bewahrte.

Im Gesamtjahr 2017 hatte die Commerzbank unter dem Strich gerade einmal 156 Millionen Euro verdient, ein Jahr zuvor waren es 279 Millionen Euro. Negativ zu Buche schlugen im vergangenen Jahr Kosten für den Abbau Tausender Stellen. Bis 2020 soll die Zahl der Vollzeitstellen um netto 7300 auf 36.000 schrumpfen.

Seit Jahren macht der Finanzbranche das Zinstief zu schaffen, denn es macht das Geschäft mit Einlagen und Krediten weniger einträglich. Die Commerzbank hält mit einer Offensive bei Privatkunden dagegen. Bis zum Jahr 2020 will das Institut zwei Millionen zusätzliche Kunden anlocken, im laufenden Jahr soll die Marke von einer Million Netto-Neukunden geknackt werden. Im ersten Quartal 2018 kamen nach Angaben der Bank in Deutschland unter dem Strich etwa 73.000 Privat- und Unternehmerkunden hinzu. Seit Verkündung der Strategie im Herbst 2016 sei die Kundenzahl in Deutschland somit um 712.000 gewachsen.

Von mehr Kunden verspricht sich die Commerzbank auf lange Sicht mehr Gewinn. Allerdings kosten neue Kunden in der Regel zunächst einmal, bevor die Bank an ihnen verdient. Daher sind bei den Erträgen - den gesamten Einnahmen der Bank - nach wie vor keine großen Sprünge zu erkennen: Im ersten Quartal blieben die Erträge mit 2,3 Milliarden Euro knapp unter dem Vorjahreswert (2,39 Mrd Euro).

dpa

Mehr zum Thema

Der iPhone-Riese Apple entwickelt einem Zeitungsbericht nach zusammen mit dem Bankhaus Goldman Sachs eine Kreditkarte.

11.05.2018

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) hat im ersten Quartal unerwartet schwarze Zahlen geschrieben.

11.05.2018

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat zum Jahresbeginn mit einem schrumpfenden Neugeschäft zu kämpfen.

15.05.2018

Grippewelle, Warnstreiks und ein kalter März – die deutsche Wirtschaft wächst langsamer als noch im Vorjahresquartal. Das geht aus einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes hervor.

16.05.2018

Schwankende Finanzmärkte und der schwache US-Dollar haben Europas größtem Versicherer Allianz zum Jahresstart im laufenden Geschäft einen Gewinnrückgang eingebrockt.

15.05.2018

So richtig rund läuft es nicht bei Tesla. Die Produktion des Elektroautos Model 3 kämpft mit Anlaufproblemen, wichtige Mitarbeiter wechseln zu anderen Unternehmen. Nun kündigt Firmenchef Elon Musk eine Neuorganisation an. Das kommt nicht überall gut an.

15.05.2018
Anzeige