Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nackte Haut soll Kunden nicht mehr locken
Nachrichten Wirtschaft Nackte Haut soll Kunden nicht mehr locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 12.04.2016

„Sex sells“ ist einer der ältesten Grundsätze der Werbebranche. Die Beispiele für nackte Haut als Hingucker sind ebenso zahlreich wie peinlich: Leicht bekleidete Frauen stehen sinnlos neben Baugerüsten, Autofelgen, Werkzeugen. Eine Brünette in Dessous bewirbt einen Tierfuttermarkt mit dem Satz „Hier gibt‘s Frischfleisch“. Solche sexistischen Motive will Bundesjustizminister Heiko Maas jetzt verbieten.

Doch der im aktuellen „Spiegel“ bekannt gewordene Vorstoß zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb stößt auf Kritik. Das liegt auch an seiner Begründung: Unter dem Eindruck der Kölner Silvesterübergriffe beschloss der SPD-Parteivorstand Mitte Januar Maßnahmen zur „gesellschaftlichen Modernisierung“. Dort wurde auch die schon lange bestehende Forderung nach einem „Verbot geschlechterdiskriminierender Werbung“ aufgenommen. Dafür lobbyiert vor allem die Initiative „Pinkstinks“. Deren Chefin Stevie Schmiedel will verhindern, dass „Frauen als Dekoration“ für Produktwerbung benutzt werden. „Nackte Haut ist per se nicht das Problem. Es gibt wunderschöne Werbung mit nackter Haut. Aber es prägt das Frauenbild, wenn weibliche Körperteile rein als Blickfang verwendet werden.“

Maas‘ Vorstoß aber trifft parteiübergreifend auf Unverständnis: „Die SPD scheint aus den Fehlern der Grünen nicht zu lernen. Die Bevölkerung möchte zu Recht möglichst wenig Vorschriften“, meint Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU). Er sagte der „Bild“-Zeitung: „Wir brauchen weder einen Veggie Day noch Geschmacksvorschriften für Werbeplakate.“ Doch auch die Grünen lehnen den SPD-Vorschlag ab: „Ich wäre vorsichtig, den Tatbestand des Sexismus in der Werbung per Gesetz zu definieren und durchsetzen zu wollen“, sagte Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch diese Zeitung angehört. „Stattdessen sollte der Werberat schärfer und sensibler handeln.“ Der Werberat ist das Organ für Selbstdisziplin des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Er geht Beschwerden nach, fordert Firmen zum Ändern ihrer Kampagnen auf und spricht als letztes Mittel eine öffentliche Rüge aus. Durchsetzungsmöglichkeiten hat er nicht. So fährt der vor einem Jahr gerügte Tierfutter-Transporter mit dem „Frischfleisch“-Model nach wie vor durch Mecklenburg. „Wir wollten eine Werbung, die nicht jeder hat“, sagt der Firmenchef. „Außer dem Werberat hat sich niemand bei uns beschwert.“ ZAW-Geschäftsführer Manfred Parteina nennt die Werbeverbot-Pläne einen „geplanten Missbrauch des Wettbewerbsrechts für Werbezensur“.

Auch einen anderen Vorstoß lehnt der ZAW ab: Tabakwerbung soll ab 2020 auf Plakaten und im Kino untersagt sein. Das plant Verbraucherschutzminister Christian Schmidt (CSU). Werber und Tabaklobbyisten sprechen von einem verfassungswidrigen „Totalwerbeverbot“.

Von Jan Sternberg

Mehr zum Thema
Wismar Schwerin/Groß Stieten - Eltern finden nach Urteil keine Ruhe

Eine junge Frau verlor im Januar 2014 ihr Leben — Ein betrunkener Autofahrer hatte sie gerammt — Gestern wurde das dritte Urteil gesprochen — Der Angeklagte kommt mit Bewährung davon

07.04.2016

Ex-Nationalspieler Thomas Doll, der seine Profikarriere bei Hansa startete und heute Ferencvaros Budapest trainiert, feiert seinen 50. Geburtstag am Sonnabend als frischgebackener ungarischer Meister

07.04.2016

Nach rund sieben Jahren Planung und drei Jahren Bauzeit geht die „Aida Prima“ Ende April an den Start. Kreuzfahrtfans erwarten das neue Flaggschiff von Aida Cruises mit Spannung. Für die Passagiere gibt es zahlreiche Neuerungen, wie ein erster Rundgang an Bord zeigt.

02.06.2016

Schon 17 Landwirte aus MV beliefern die Gastro-Kette Block House mit Uckermärker-Fleisch / Bei Genießern steht das Rassevieh hoch im Kurs

12.04.2016

In der Stahlkrise haben gestern deutschlandweit mehr als 40000 Beschäftigte für eine Zukunft ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

12.04.2016

Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 11.04.2016 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

11.04.2016
Anzeige