Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nächster Billigflieger nimmt Kurs auf Frankfurt
Nachrichten Wirtschaft Nächster Billigflieger nimmt Kurs auf Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 13.02.2017
Eine Maschine der Low-Cost-Airline Wizz-Air am Flughafen Frankfurt Hahn. Quelle: Thomas Frey
Anzeige
Frankfurt/Main

Der nächste Billigflieger nimmt Kurs auf den Frankfurter Flughafen. Die Fluggesellschaft Wizz Air hat für Dienstag kurzfristig zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Dem Vernehmen nach will die ungarische Airline im Sommer zwei Verbindungen vom größten deutschen Flughafen anbieten. Frankfurt galt lange wegen hoher Gebühren und komplizierter Abläufe als schwieriges Pflaster für Billigflieger.

Mit einer neuen, vom Land Hessen genehmigten Gebührenordnung ist der Betreiber Fraport neuen Anbietern aber deutlich entgegengekommen und bietet ihnen Einstiegsrabatte. Auch Europas größter Billigflieger Ryanair startet ab März von dem Drehkreuz, das bislang vor allem von der Lufthansa genutzt wird. Der Konzern und andere etablierte Fluggesellschaften hatten die Anreize scharf kritisiert.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Kilometer Wasserrohre im Terminal müssen ersetzt werden, Hunderte Türen neu angeschlossen. Das kostet Zeit - Zeit, die am Hauptstadtflughafen unter Wowereit vergeudet wurde, wie dessen Nachfolger andeutet.

08.02.2017

Sommerzeit ist Zeit zum Fliegen. Weil zunehmend Privatleute die Tickets kaufen, konzentrieren sich die Billigflieger auf Sonnenziele. Zur Hauptsaison starten viele zusätzliche Jets.

10.02.2017

Wenn der Berliner Flughafen eines Tages fertig ist, kann nicht sofort geflogen werden. Erst ist ein Probebetrieb nötig - und das kostet noch einmal Zeit. Möglicherweise jedoch nicht so viel wie gedacht.

12.02.2017

Die Gewinn- und Umsatzprognosen der deutschen Börsenschwergewichte haben sich einer Studie zufolge 2016 als sehr schwankungsanfällig erwiesen.

13.02.2017

Der Europäische Emissionshandel soll schädliche Treibhausgase reduzieren – aber das System funktioniert nicht. Nun soll es reformiert werden. Mit welchen Folgen Verbraucher rechnen müssen, lesen Sie hier.

13.02.2017

Der Lichtkonzern Osram ist beim Verkauf seiner klassischen Lampensparte fast am Ziel. Ein Konzernsprecher bestätigte, dass die US-Regierung grünes Licht für das Geschäft gegeben hat.

13.02.2017
Anzeige