Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nahles stellt Pläne für Arbeiten in digitaler Ära vor
Nachrichten Wirtschaft Nahles stellt Pläne für Arbeiten in digitaler Ära vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 29.11.2016
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles SPD). Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) stellt heute in Berlin ihre Pläne für das Arbeiten in der digitalen Ära vor. Im Kern geht es um die Anpassung von gesetzlichen Regeln an eine sich verändernde Arbeitswelt. So soll etwa das Arbeiten zu Hause im Homeoffice erleichtert werden.

Ihre Vorstellungen will Nahles gemeinsam mit einem Weißbuch zur Arbeit 4.0 präsentieren. Vorausgegangen waren monatelangen Diskussionen mit Verbänden, Experten, Gewerkschaften und Arbeitgebern. Die Konferenz in Berlin stellt den vorläufigen Abschluss dieses Prozesses dar. Zahlreiche auch prominente Gewerkschafter, Wissenschaftlicher und Wirtschaftsvertreter sind mit von der Partie.

dpa

Mehr zum Thema

Maschinen, die Fertigungsprozesse koordinieren, Roboter, die den Materialnachschub organisieren - künftig wird kaum noch ein Industriearbeiter ohne Programmierkenntnisse auskommen. Höchste Zeit, dass sich Schulen darauf einstellen, mahnen Arbeitsmarktforscher.

25.11.2016

„America first“ hatte Donald Trump im Wahlkampf seinen Anhängern versprochen. Vor allem deutsche Exportunternehmen sind besorgt wegen der Abschottungspläne des designierten US-Präsidenten. Bankvolkswirte sehen dagegen die weitere Entwicklung gelassen.

26.11.2016

Nico Rosberg ist am Ziel. Nach einer wechselhaften Saison darf sich der Mercedes-Pilot als dritter deutscher Formel-1-Weltmeister feiern lassen. Das Finale in Abu Dhabi war für Rosberg aber noch einmal eine echte Nervenprobe.

27.11.2016

Rostock. Möbel und Skulpturen mit Geschichte – aus alten Buhnen, Dachbalken oder – wie in diesem Fall – einem umgestürzten Baum aus der Rostocker Heide.

29.11.2016

Grund ist stabile wirtschaftliche Entwicklung / Auch Zahl der Verbraucherinsolvenzen ist rückläufig

29.11.2016

. Die OECD fordert mehr staatliche Konjunkturspritzen, um die Weltwirtschaft anzukurbeln.

29.11.2016
Anzeige