Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nestlé enttäuscht mit schwächerem Start ins Jahr 2013
Nachrichten Wirtschaft Nestlé enttäuscht mit schwächerem Start ins Jahr 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 18.04.2013
Nestlé enttäuscht Anleger: Der Start des Lebensmittelriesen ins neue Jahr fiel schwächer als erwartet aus. Foto: Fabrice Coffrini
Vevey

.

Anleger hatten jedoch mehr erwartet und reagierten enttäuscht auf die am Donnerstag von Nestlé vorgelegten Zahlen für das erste Quartal.

Die Nestlé-Aktie verlor zu Handelsbeginn an der Zürcher Börse bis zu 2,4 Prozent an Wert, konnte sich dann allerdings wieder etwas erholen.

Konzernchef Paul Bulcke erklärte: „Der Start ins neue Jahr spiegelt die Vorsicht wider, die wir im Februar zum Ausdruck gebracht haben.“ Für das gesamte Jahr rechne man „mit einem volatilen Umfeld“.

Er gehe trotzdem davon aus, dass Nestlé sein Ziel eines organischen Wachstums zwischen 5 und 6 Prozent für das Gesamtjahr erreichen werde.

Die Quartalsbilanz wurde unter anderem auch dadurch negativ beeinflusst, dass im Bürgerkrieg in Syrien eine Nestlé-Fabrik zerstört wurde, die mehrere Länder in der Nahost-Region beliefert hatte.

Zudem bekam auch Nestlé den vom Pferdefleischskandal verursachten Rückgang bei der Nachfrage nach Tiefkühl-Fertigkost zu spüren. Auch bei den Nespresso-Kaffeekapseln verlangsamte sich das Wachstum - teils durch das Aufkommen billigerer Nachahmerprodukte.

Die Nestlé-Zahlen belegen erneut die unterschiedlichen Entwicklung der weltweiten Märkte: In Nord- und Südamerika betrug das Umsatzplus 5,1 Prozent, im krisengeplagten Europa 1 Prozent und in Asien, Ozeanien und Afrika 6,1 Prozent. In den Schwellenländern lag das Wachstum insgesamt bei 8,4 Prozent, in den Industrieländern nur bei 0,9 Prozent.

Nestlé-Mitteilung

dpa

Im Tarifkonflikt um 33 000 Beschäftigte bei der Lufthansa haben sich die Fronten verhärtet. Die Gewerkschaft Verdi beriet heute in Berlin über weitere Warnstreiks.

18.04.2013

Die führenden Forschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr leicht nach unten korrigiert.

Zugleich sagen die Ökonomen in ihrem Frühjahrsgutachten aber einen kräftigen Aufschwung im nächsten Jahr voraus.

18.04.2013

Die WestLB-Nachfolgegesellschaft Portigon baut einem Bericht der „Rheinischen Post“ zufolge innerhalb der nächsten drei Jahre 2450 Stellen ab.Allein im laufenden Jahr streicht das landeseigene Unternehmen über 1000 Stellen und gliedert weitere 500 Mitarbeiter in eine Tochtergesellschaft aus.

18.04.2013