Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nestlé klagt gegen Zuckerhersteller
Nachrichten Wirtschaft Nestlé klagt gegen Zuckerhersteller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 21.09.2016
Ein Kartonausschnitt mit Südzucker-Schriftzug liegt auf Zuckerwürfeln. Quelle: Uwe Anspach/dpa

. Der Schadenersatzprozess des Lebensmittelriesen Nestlé gegen die Zuckerproduzenten Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen könnte die Justiz Jahre beschäftigen. „Vier, fünf oder zehn Jahre – das kann man nicht absehen, wie lange allein diese Instanz das Verfahren abarbeiten wird“, sagte der Vorsitzende Richter beim Prozessauftakt gestern vor dem Landgericht Mannheim. Nestlé verlangt von den drei Unternehmen rund 50 Millionen Euro Schadenersatz wegen illegaler Kartellabsprachen.

Laut Bundeskartellamt haben die Zuckerhersteller über Jahre hinweg Vertriebsgebiete unter sich aufgeteilt und damit Preiswettbewerb verhindert. 2014 verpflichtete die Behörde die Produzenten daher zu einem Bußgeld von 280 Millionen Euro. Südzucker musste mit 195,5 Millionen Euro die höchste Einzelstrafe berappen. Seither häufen sich die Klagen von Lebensmittelunternehmen: Sie fürchten, zu viel für den Zucker in ihren Produkten gezahlt zu haben.

Nestlé ist einer von zahlreichen Klägern. Insgesamt sind an deutschen Gerichten mehr als 30 Klagen anhängig, mit gut 20 die meisten in Mannheim, dem Sitz von Südzucker.

Der Düsseldorfer Kartellrechtsexperte Johann Brück schätzt die Summe der Klagen auf rund 500 Millionen Euro. Nestlé ist eines der Schwergewichte unter den Klägern. Vivil verlangt 1,3 Millionen Euro, Katjes insgesamt rund 37 Millionen Euro.

Die Zuckerhersteller hatten in früheren Prozessen argumentiert, ihren Kunden sei kein wirtschaftlicher Schaden entstanden.

OZ

Experten: Kriminelle im Internet bringen Wirtschaft um Milliarden

21.09.2016

Hersteller Alstom präsentiert den Brennstoffzellen-Antrieb auf Bahntechnikmesse

21.09.2016

Sechs Institute wegen Verstößen gegen gesetzliche Regelung abgemahnt

21.09.2016
Anzeige