Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nettovermögen in Deutschland im Durchschnitt bei 214 500 Euro
Nachrichten Wirtschaft Nettovermögen in Deutschland im Durchschnitt bei 214 500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 22.03.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Menschen in Deutschland werden vermögender - zumindest im Schnitt. Das ist ein Ergebnis der Bundesbank-Studie „Private Haushalte und ihre Finanzen“ (PHF), die die Notenbank zum zweiten Mal durchgeführt hat.

4461 repräsentativ ausgewählte Haushalte gaben von April bis November 2014 Auskunft zu ihrem Vermögen und ihren Schulden.

Hochgerechnet auf 40 Millionen Haushalte ergibt sich ein durchschnittliches Bruttovermögen von 240 200 Euro. In der ersten Erhebung für das Jahr 2010 waren es noch 222 200 Euro. Abzüglich von Schulden bleibt ein Nettovermögen von 214 500 (2010: 195 200) Euro.

Weil Extremwerte die Durchschnittswerte stark beeinflussen, halten die Bundesbank-Forscher eine andere Auswertung für aussagekräftiger: den sogenannten Medianwert. Dabei werden die Haushalte in eine reichere und eine ärmere Hälfte geteilt. Diese Medianwerte liegen dann deutlich niedriger als die Durchschnittswerte: brutto bei 77 200 (2010: 67 900) Euro, netto bei 60 400 (51 400) Euro.

Etwa die Hälfte der Haushalte war 2014 verschuldet (45 Prozent). Doch die Bundesbank stellt in ihrem Monatsbericht für den März fest: „Den meisten Verbindlichkeiten standen entsprechend hohe Vermögenswerte gegenüber.“

Und: „Gemessen am Anteil der Zinsen und Tilgungsleistungen am Nettoeinkommen der Haushalte scheint die Schuldentragfähigkeit für die Mehrzahl der verschuldeten Haushalte 2014 gegeben gewesen zu sein.“ Bei neun Prozent überstiegen die Schulden das Bruttovermögen - etwa bei Studenten, die Bafög bekommen, oder bei Familien kurz nach dem Kauf einer Immobilie.

dpa

Mehr zum Thema

Der Vorstand der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest ist dennoch mit Geschäftsjahr 2015 zufrieden. Er freut sich über das Wachstum im Kreditgeschäft. Zudem steigen die Kundeneinlagen auf über eine Milliarde Euro.

18.03.2016

Ein Leben ohne Girokonto können sich die meisten Verbraucher gar nicht mehr vorstellen. Doch Obdachlose und Asylbewerber waren bisher bei den meisten Kreditinstituten unerwünscht. Der Bundesrat billigte nun die Gesetzespläne für ein „Girokonto für Jedermann“.

18.03.2016

Die Umverteilung zwischen den Bundesländern ist so groß wie noch nie. Mit fast 5,5 Milliarden Euro überweist Bayern die mit Abstand höchste Summe. Größter Nutznießer bleibt Berlin. Die seit Jahren fällige Reform droht zu scheitern, der Bund kämpft allein gegen 16 Länder.

22.03.2016

Die Lage an den internationalen Wertpapierbörsen am 21.03.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 21.03.2016 ...

21.03.2016

Die niedrigen Großhandelspreise für Strom machen den Versorgern zu schaffen. Der Karlsruher Konzern EnBW setzt weiter stark auf Windenergie und Gas - will den Sparkurs aber noch einmal verschärfen.

22.03.2016

Der britische Industrieverband CBI hat vor verheerenden Folgen eines möglichen EU-Austritts gewarnt .

22.03.2016
Anzeige