Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau
Nachrichten Wirtschaft Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 03.07.2016
Anzeige
Bonn

Im parlamentarischen Verfahren zur Finanzierung des Gas- und Stromnetzausbaus beklagt die Bundesnetzagentur milliardenschwere Zusatzwünsche der Länder, die von den Verbrauchern finanziert werden müssten.

Wenn die laufende Reform der sogenannten Anreizregulierungsverordnung gemäß den Wünschen des Bundesrats-Wirtschaftsausschusses verändert würde, drohten Mehrkosten von 3,5 Milliarden Euro bis 2028, sagte der Leiter der Energieabteilung in der Behörde, Achim Zerres, der Deutschen Presse-Agentur.

Voraussichtlich am 8. Juli wird die Verordnung im Bundesrat in einer Plenarsitzung diskutiert. Die Netzbetreiber widersprachen der Kritik. Die Vorschläge im Bundesrats-Ausschuss seien „sinnvolle Abmilderungen“, erklärte der Branchenverband BDEW. „Eine Kapitalvernichtung bei den Verteilnetzbetreibern ist nicht das richtige Signal für die erforderlichen Energiewende-Investitionen.“ Protest kam auch vom Verband der kommunalen Unternehmen (VKU), der vor allem die Stadtwerke vertritt. Investitionen müssten möglich sein, forderte VKU-Chefin Katherina Reiche. Sonst würde Vertrauen zerstört und kommunales Vermögen entwertet.

Bau und Betrieb der Netze kosten die Verbraucher nach Branchenschätzungen derzeit pro Jahr etwa 18 Milliarden Euro beim Strom und rund 5,5 Milliarden beim Gas. Da es bei den Leitungsnetzen keinen natürlichen Wettbewerb gibt, werden die Erlöse der Versorger staatlich reguliert. Die Verbraucher bezahlen die Erlöse über die Netzentgelte, die seit Jahren steigen und bereits mehr als ein Fünftel des Strompreises ausmachen. Die künftigen Regulierungsvorgaben stehen im Mittelpunkt des Streits.

Dazu zählt auch die Verzinsung des Eigenkapitals der Netzbetreiber für neue Netzprojekte. Bisher hat die Behörde dafür einen Satz von 9,05 Prozent festgelegt. Er soll nach internen Planungen der Netzagentur - auch mit Blick auf die sehr niedrigen Kapitalmarktzinsen - auf 6,91 Prozent sinken.

Die Länder hatten auf eine Reform mit Erleichterungen für die Netzbetreiber gedrungen, um ein besseres Klima für Neuinvestitionen zu schaffen und so die Energiewende voranzutreiben.

Der Anfang Juni im Bundeskabinett verabschiedete Verordnungsentwurf kommt einigen Wünschen entgegen. Vor allem sollen Investitionen der Netzbetreiber danach sofort und nicht wie bisher erst nach Jahren berücksichtigt werden. Im Bundesrats-Ausschuss hatten die Länder aber weitere Erleichterungen gefordert. Unter anderem dringen sie darauf, dass die Unternehmen bereits finanzierte Anlagen bei der Berechnung der Netzentgelte weiter ansetzen dürfen. Außerdem sollten Vorgaben an die Netzbetreiber zur regelmäßigen Steigerung der Effizienz begrenzt werden.

Diese Forderungen brächten reine Zusatzgewinne der Energieversorger auf Kosten der Haushalte und Unternehmen, die sich fachlich nicht rechtfertigen ließen, kritisierte der Netzagentur-Abteilungsleiter. Dann wäre es möglicherweise besser, auf die Reform ganz zu verzichten und die Verordnung zu belassen wie sie jetzt ist. Der BDEW zeigte sich „verwundert“ über die scharfe Kritik. Die Netzbetreiber reduzierten schon seit Jahren kontinuierlich ihre Kosten. Zugleich kämen mit dem Anschluss vieler neuer Stromproduzenten in der Energiewende aber große Aufgaben auf sie zu.

dpa

Mehr zum Thema

Die Inflation in Deutschland kommt nur langsam aus dem Keller. Verbraucher profitieren weiter von gesunkenen Energiepreisen. Für die Miete müssen sie dagegen tiefer in die Tasche greifen.

30.06.2016

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden.

02.07.2016

Schweden gibt grünes Licht für den Verkauf der Lausitzer Braunkohlesparte. Während sich das Land Brandenburg über diesen Deal freut, schlägt Greenpeace Alarm.

04.07.2016

Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte das Unternehmen mit.

02.07.2016

Die Lage an den internationalen Wertpapierbörsen am 1.07.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 1.07.2016 ...

01.07.2016

BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten Mobileye.

01.07.2016
Anzeige