Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Neue Jobs im September
Nachrichten Wirtschaft Neue Jobs im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.09.2018

Schwerin. Eine kräftige Herbstbelebung hat im September die Erwerbslosenzahl in MV erstmals unter 60 000 sinken lassen. Wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mitteilte, waren zum Monatsende landesweit 58 700 Menschen ohne Arbeit und damit 2800 weniger als im August. „Der Rückgang gegenüber dem Vormonat war um die Hälfte stärker als im Schnitt der vergangenen drei Jahre. Das zeigt, dass die Arbeitskräftenachfrage hoch ist und die Arbeitgeber auch zugreifen“, sagte die Chefin der Arbeitsagentur Nord, Margit Haupt-Koopmann. Auch Menschen mit geringer Qualifikation erhielten eine Chance. Gegenüber September 2017 nahm die Zahl der Erwerbslosen um 5700 ab.

Die Arbeitslosenquote erreichte mit 7,2 Prozent im Nordosten einen Tiefststand. Im August lag sie noch bei 7,5 Prozent. Der Rückgang fiel damit deutlicher aus als in ganz Deutschland, wo die Quote bei nunmehr 2,256 Millionen Arbeitslosen von 5,2 auf 5 Prozent fiel. Trotz dieser Entwicklung liegt MV im Ländervergleich mit Sachsen-Anhalt auf dem drittletzten Platz. Nur Bremen und Berlin verzeichnen höhere Arbeitslosenquoten, die geringste wurde erneut für Bayern mit 2,8 errechnet. Den stärksten Rückgang in MV verzeichnete der Landkreis Ludwigslust-Parchim, der mit einer Arbeitslosenquote von nun 5,4 Prozent nur wenig über dem Bundesdurchschnitt liegt. „Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sank die Arbeitslosenzahl erstmals unter 10 000. Das zeigt, dass die Entwicklung am Osten des Landes nicht vorbeigeht“, betonte Haupt-Koopmann. F. Pfaff

OZ

Regierung beschließt Haushaltsdefizit / Turbulenzen an der Börse

29.09.2018

In MV ist der Umbau der Sky-Läden in Rewe-Märkte abgeschlossen. 30 Millionen Euro wurden investiert.

29.09.2018

Die populistische Regierung in Rom will in ihrem kommenden Haushalt deutlich mehr Schulden machen. An den Märkten löst das teils heftige Kurseinbrüche aus. Auch Brüssel reagiert besorgt. Doch das böse Erwachen könnte erst noch folgen.

28.09.2018