Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Neue Vorwürfe gegen Audi in Abgasaffäre
Nachrichten Wirtschaft Neue Vorwürfe gegen Audi in Abgasaffäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 07.11.2016
Anzeige
Berlin

Die VW-Tochter Audi soll stärker in den Abgasskandal verstrickt sein als bislang bekannt. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, hat die kalifornische Umweltbehörde Carb im Sommer dieses Jahres eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt.

Diese habe Audi auch für die Manipulation von CO2-Werten für Diesel und Benziner in Europa verwendet, schreibt die Zeitung. Bei der Carb war am Wochenende zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Dem Bericht zufolge konnten bestimmte Audi-Modelle mittels einer sogenannten Lenkwinkel-Erkennung unterscheiden, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren. Wird das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviert sich in Automatik-Getrieben ein Schaltprogramm, mit dem besonders wenig CO2 ausgestoßen wird. Dreht der Fahrer das Lenkrad dagegen, deaktiviert sich diese „Aufwärmstrategie“. Das Fahrzeug läuft daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbraucht. Weder Volkswagen noch Audi wollten den Bericht am Sonntag kommentieren. In Ingolstadt verwies man auf die laufenden Gespräche mit den US-Behörden.

Die Lenkwinkel-Erkennung soll früheren Berichten zufolge auch Bestandteil der Software gewesen sein, mit der der VW-Konzern die Stickoxidwerte seiner Diesel geschönt haben soll. Der Einsatz auch zur Täuschung bei CO2-Werten wäre eine neue Dimension. Das Bundesverkehrsministerium hatte im Frühjahr bei Nachmessungen im Zuge der Abgasaffäre zunächst Werte des gesundheitsschädlichen Stickoxids auch bei anderen Herstellern geprüft. Bei 30 Automodellen wurden aber auch auffällig hohe CO2-Emissionen gemessen. Die Fahrzeuge verbrauchen damit mehr Sprit als angegeben.

Die „Bild am Sonntag“ berichtete weiter, Audi habe diese Prüfstanderkennung jahrelang eingesetzt. In vertraulichen Firmendokumenten heiße es: „Schaltprogramm soll so ausgelegt werden, dass es auf der Rolle zu 100 % aktiv ist, vor Kunde aber nur in 0,01 %.“ Audi habe den Einsatz der Schummel-Software im Mai 2016 gestoppt. Mehrere verantwortliche Techniker seien suspendiert worden.

In den USA steht Audi wegen rund 85 000 Dieselautos mit illegaler Abgastechnik unter Druck. Bei rund 475 000 kleineren Dieselwagen hat sich VW sich mit geschädigten Besitzern und Behörden in den USA bereits auf einen milliardenschweren Vergleich geeinigt. Inklusive weiterer Entschädigungszahlungen an 44 Bundesstaaten und Autohändler ist der Konzern bereit, 16,5 Milliarden Dollar in die Hand zu nehmen. Doch bei den größeren Modellen, die mit 3,0-Liter-Motoren der VW-Tochter Audi unterwegs sind, steht ein Kompromiss noch aus. Es geht um teure Dickschiffe wie Porsche Cayenne und VW Touareg, vor allem aber etliche Audi-Luxusmodelle. Audi hatte stets betont, das Problem betreffe nur die USA.

dpa

Mehr zum Thema

US-Richter Charles Breyer lässt im „Dieselgate“-Mammutverfahren erneut die Anwälte von Volkswagen und zahlreichen US-Klägern antreten.

03.11.2016

Die VW-Tochter Audi soll stärker in die Abgasaffäre verstrickt sein als bislang bekannt.

06.11.2016

Kein schönes Wochenende für Volkswagen: Jetzt nehmen sich die Staatsanwälte im Abgasskandal auch VW-Aufsichtsratschef Pötsch vor. Bei der Tochter Audi gibt es neue Betrugsvorwürfe, und die Diskussion um fehlendes Unrechtsbewusstsein bei VW reißt nicht ab.

07.11.2016

Steil windet sich die Passstraße den Zirler Berg hinunter. Der Wagen einer Fahranfängerin aus München prallt gegen einen Reisebus aus Augsburg. Die Passagiere kommen mit dem Schrecken davon. Doch die beiden Frauen im Auto werden schwer verletzt.

07.11.2016

Tritt die Staatsanwaltschaft auf den Plan, sei es nach einer Anzeige oder weil sie selbst von Amts wegen tätig wird, muss zunächst in einer Vorprüfung geklärt werden, ...

06.11.2016

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Vorwurf: Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Abgasskandal.

06.11.2016
Anzeige