Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Neuer China-Jet startet Angriff auf Boeing und Airbus
Nachrichten Wirtschaft Neuer China-Jet startet Angriff auf Boeing und Airbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 06.05.2017
Das vollständig in der Volksrepublik China entwickelte Passagierflugzeug vom Typ Comac C919. Fot: Andy Wong Quelle: Andy Wong
Shanghai

China kann Raumschiffe ins All schießen, ist Marktführer bei Elektroautos und hat das Land in Rekordzeit mit einem dichten Netz von Hochgeschwindigkeitszügen überzogen. Nur beim Bau von Passagierflugzeugen tat sich die nach technischem Fortschritt lechzende Volksrepublik bislang schwer.

Doch auch das ändert sich. Nach mehrjähriger Verzögerung hob mit der C919 am Freitag in Shanghai die große Hoffnung des chinesischen Flugzeugprogramms zu ihrem Jungfernflug ab. Nachdem der staatliche Hersteller Comac im vergangenen Jahr mit dem kleinen Regionaljet ARJ-21 loslegte, folgt mit der C919 nun der erste große Mittelstreckenflieger aus chinesischer Fertigung.

Die Maschine soll mit ihren 168 Sitzen und einer Reichweite von 4075 Kilometern mit Boeings 737 und dem Airbus A320 konkurrieren, zwei der meistverkauften Flugzeuge der Welt. Mindestens zwei bis drei Jahre wird Comac laut Kennern noch testen müssen, bevor die Maschine bereit ist für den Massenmarkt. Erst dann kann die Aufholjagd Fahrt aufnehmen.

Bis 2024, so sagt es die Internationale Luftfahrtorganisation IATA vorher, wird China zum größten Passagiermarkt der Welt aufsteigen. Mehr als 6000 neue Flugzeuge im Wert von rund einer Billion Euro dürften chinesische Airlines in den nächsten zwei Jahrzehnten ordern. Ein riesiges Geschäft also, das Peking nicht länger allein dem europäisch-amerikanischen Duo überlassen will.

„Natürlich ist es unser Ziel, ein dritter großer Spieler auf dem Markt zu werden“, sagt Yang Shao, der Chinas bekannteste Schule für Luftfahrtechnik in Beihang leitet. Die C919 sei allerdings nur „der erste Schritt“.

Bis China auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern fliegen kann, ist es auch nach Ansicht andere Luftfahrtexperten noch ein weiter Weg. Wegen Verzögerungen bei der Entwicklung, die ursprünglich schon 2016 abgeschlossen sein sollte, werde Comac der Konkurrenz zur Markteinführung der C919 „um Jahre hinterherhinken“, glaubt der Flugzeugexperte und Autor Derek Levine.

Comac werde seine Maschinen dank massiver staatlicher Hilfe zwar günstig anbieten können. Vor allem ein höherer Kerosinverbrauch würde den Kostenvorteil für Fluglinien aber schnell wieder aufzehren.

Selbst Chinas Staatsmedien blieben am Freitag zurückhaltend in ihrer Bewertung. In den kommenden Jahrzehnten würden chinesische Flieger zwar sicher zu einer „starken Alternative“ werden. Kurzfristig sei es jedoch „unrealistisch“, dass die Vorherrschaft von Airbus und Boeing gebrochen wird, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Comac solle vielmehr wie bisher auf Kooperationen mit den westlichen Herstellern setzen. Schließlich war das auch bisher das Erfolgsrezept.

Peking hatte Airbus und Boeing bereits vor Jahren verpflichtet, gemeinsam mit Comac Endmontage-Fabriken zur Auslieferung ihrer Flugzeuge in China zu betreiben. Die westlichen Hersteller können so zwar umso mehr Maschinen verkaufen - geben aber auch viel Wissen an die Chinesen preis, die schnell lernen.

Unterschätzen will den neuen Spieler in der Branche ohnehin niemand. „Comacs Erfolg ist politisch von Peking gewollt“, sagt der Vertreter eines westlichen Herstellers hinter vorgehaltener Hand. Egal wie gut die Maschinen tatsächlich sind: Am Ende könnten staatliche Airlines auch einfach zum Kauf der Jets verdonnert werden.

Die Vorbestellungen für die C919 können sich in der Tat bereits sehen lassen. 570 Exemplare sind laut Comac von 23 meist chinesischen Gesellschaften bislang geordert worden. Und der nächste Schritt ist schon in Planung: So bald wie möglich wollen die Chinesen zusammen mit Russland mit dem Bau der C929 beginnen. Das Großraumflugzeug soll Platz für 300 Passagiere bieten und bis zu 9000 Kilometer weit fliegen können - noch einmal ein deutlicher Schritt nach vorn.

dpa

Mehr zum Thema

Aus Sicht der Aktionäre der angeschlagenen Fluggesellschaft hat die Belegschaft Schuld am Scheitern eines Neuanfangs. Nun geht die einst stolze Alitalia in eine Insolvenzverwaltung und bekommt einen millionenschweren Brückenkredit. Kann Alitalia eine Wende schaffen?

02.05.2017

Die hochverschuldete Fluggesellschaft Air Berlin kann für ihr Überleben auf weitere millionenschwere Finanzspritzen ihrer Großaktionärin Etihad setzen.

03.05.2017

Im Poker um Air Berlin hat sich Lufthansa etwas in die Karten schauen lassen. Vor einer Übernahme müsse die kriselnde Gesellschaft allerdings entschuldet werden. LH-Chef Carsten Spohr weiß auch schon von wem.

05.05.2017

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Vermieter gesetzlich dazu zwingen, bei der Neuvermietung die Höhe der vorherigen Miete offenzulegen.

06.05.2017

Wettbewerb um Nachwuchs wird härter / Digitalisierung eröffnet neue Chancen

06.05.2017

. Werner Frank ist 59 Jahre alt und macht sich eigentlich wenig Hoffnungen, noch Arbeit zu finden.

06.05.2017