Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Neuer Dresdner „Tatort“ auf Anhieb erfolgreich
Nachrichten Wirtschaft Neuer Dresdner „Tatort“ auf Anhieb erfolgreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 08.03.2016
Anzeige
Berlin

Der neue ARD-„Tatort“ mit Standort Dresden entpuppte sich für das Erste gleich als Erfolg. 9,55 Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend ab 20.15 Uhr den ersten Fall mit dem Ermittlerteam um die Darsteller Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Martin Brambach.

Der Marktanteil betrug 25,4 Prozent, beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren 22,5 Prozent. In dem Krimi „Auf einen Schlag“ ging es um den mysteriösen Mord an einem Volksmusiker.

In der jüngeren Vergangenheit lagen andere „Tatort“-Teams mit ihren Debüt-Filmen aber auch schon besser: Spitzenreiter war vor exakt drei Jahren Til Schweiger mit dem Fall „Willkommen in Hamburg“, bei dem damals 12,74 Millionen Zuschauer einschalteten. Der Franken-„Tatort“ brachte es mit seiner Premiere im April 2015 auch auf mehr als 12 Millionen Zuschauer, das Frankfurter Gespann um Margarita Broich und Roland Koch im März 2015 auf 10,2 Millionen - die Nutzung der Mediatheken ist hier noch nicht eingeschlossen.

Zeitgleich kam das ZDF-Drama „Katie Fforde: Die Frau an seiner Seite“ mit Regula Grauwiller und Martin Papold mit 4,61 Millionen Zuschauern (12,2 Prozent) dem „Tatort“ noch am nächsten. Der RTL-Actionthriller „Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr“ mit Gerard Butler verbuchte 3,05 Millionen Zuschauer (8,6 Prozent) und die Sat.1-Krimiserien „Navy CIS“ und „Navy CIS: New Orleans“ 3,19 Millionen (8,5 Prozent) sowie 2,64 Millionen (7,6 Prozent).

Immer besser läuft es für TV-Koch Tim Mälzer und seiner Reihe „Kitchen Impossible“, die auf Vox mit 2,23 Millionen Zuschauern (7,1 Prozent) einen neuen Rekord aufstellte. Zur späteren Stunde um 21.45 Uhr markierte der ARD-Polittalk „Anne Will“ mit 4,46 Millionen Zuschauern (15,1 Prozent) ebenfalls einen neuen Bestwert - abgesehen von der Sonderausgabe allein mit Kanzlerin Angela Merkel sieben Tage zuvor mit rund sechs Millionen.

Im bisherigen Jahresverlauf sieht das Ranking der größeren TV-Sender nach aktuellem Stand so aus: Auf Platz eins liegt das ZDF mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent. Danach folgt das Erste (12,0 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,8 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,2 Prozent), Vox (5,0 Prozent), Kabel eins (3,6 Prozent), RTL II (3,4 Prozent) sowie Super RTL (1,7 Prozent).

dpa

Mehr zum Thema

Mehrheitsaktionärin Friede Springer will ihren Einfluss in Deutschlands zweitgrößtem Medienhaus sichern. Gerüchte um ein Zerwürfnis mit Vorstandschef Mathias Döpfner weist sie zurück. Es gebe vielmehr gemeinsame Pläne.

03.03.2016

Die starke Konzentration aufs Digitale hat sich für den Medienkonzern Axel Springer einmal mehr als richtig erwiesen. Wachstumstreiber waren 2015 vor allem Online-Angebote wie etwa das Stellenportal Stepstone. Die Zeitungsauflagen sind dagegen weiter geschrumpft.

04.03.2016

Empört weist die politische Führung in Ankara regelmäßig Vorwürfe zurück, wonach sie die Pressefreiheit einschränken würde. Jetzt stellt ein Gericht die größte kritische Zeitung der Türkei unter staatliche Aufsicht.

06.03.2016

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat sich ein neues Wachstumsmodell verschrieben. Für die notwendigen Reformen muss das Land nun aber tief in die Tasche greifen.

08.03.2016

Auf knapp 120 Seiten hat Volkswagen den bisherigen Stand der internen Aufarbeitung zum Diesel-Skandal zusammengefasst, um sich damit gegen Anlegerklagen zu wehren. Die Investoren werfen auch dem VW-Vorstand eine Mitschuld vor. Das hält der Konzern für haltlose Behauptungen.

07.03.2016

Die Commerzbank ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Martin Blessing fündig geworden: Martin Zielke soll die deutsche Nummer zwei künftig führen. Aufsichtsratschef Müller geizt nicht mit Lob.

07.03.2016
Anzeige