Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neues Milliardenloch bei Energiewende-Fonds

Berlin Neues Milliardenloch bei Energiewende-Fonds

Der Bundesregierung droht für wichtige Energiewendeprojekte das Geld auszugehen. Für den Energie- und Klimafonds (EKF) fehlen für das kommende Jahr weitere 1,1 Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Audi verdient trotz Rekordabsatz etwas weniger Geld
Nächster Artikel
Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick

Marktsteuerungsraum der Energiebörse EEX in Leipzig. Foto: Jan Woitas/Archiv

Berlin. Das geht aus der Kabinettsvorlage des Bundesfinanzministeriums für die Haushalts-Eckpunkte 2014 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Grund ist der Einbruch bei den Preisen im EU-weiten Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten. Schon in diesem Jahr fehlen laut Bundesfinanzministerium rund 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro.

Unternehmen müssen für den Ausstoß von CO2 Verschmutzungsrechte kaufen. Die Einnahmen daraus speisen den EKF. Über den Energie- und Klimafonds werden Maßnahmen wie energetische Gebäudesanierungen, Speicherprojekte für Ökostrom, Klimaschutzprojekte und der Ausbau der Elektromobilität gefördert. Bisher ist unklar, welche Projekte notfalls gestrichen oder gekürzt werden.

Bei einem Durchschnittspreis von 4,50 Euro pro Tonne ausgestoßenem CO2 würden 2014 Ausgaben von zwei Milliarden Euro nur Einnahmen von 900 Millionen gegenüberstehen, heißt es in der Vorlage. Erst am Dienstag musste an der Strombörse in Leipzig zum wiederholten Male wegen zu niedriger Preise eine Versteigerung von Emissionsrechten abgesagt werden. Ursprünglich hatte der Bund mit 17 Euro je Tonne CO2 kalkuliert. Derzeit sind es etwa 4 Euro.

Für die weitere Finanzplanung müsse zunächst abgewartet werden, ob auf EU-Ebene eine Reform des Emissionshandels gelinge, betont das Bundesfinanzministerium. Aber selbst die Regierung ist hier uneins. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) unterstützt den Vorschlag der EU-Kommission, 900 Millionen Verschmutzungsrechte vom Markt zurückzuhalten, um den Preis pro Tonne dadurch wieder zu steigern.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) warnt vor zusätzlichen Belastungen für die Industrie und ist gegen einen solchen künstlichen Eingriff. Bis zum Frühjahr soll eine Entscheidung fallen - am Mittwoch werden Altmaier und Rösler getrennt voneinander dem Umweltausschuss des Bundestags zu dem Problem Bericht erstatten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.