Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Niedersachsen will Tacho-Manipulationen ausbremsen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen will Tacho-Manipulationen ausbremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 21.11.2016
Anzeige
Hannover

Mit der Einführung eines sogenannten Car-Passes will Niedersachsens Landtag Tacho-Schwindel bei Gebrauchtwagen bekämpfen. Ein entsprechender Antrag der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen steht am Dienstag im Landtag zur abschließenden Beratung an.

Derartige Straftaten sind bundesweit ein massives Finanz- und Sicherheitsrisiko für Autokäufer und gelten als Massenphänomen. Der Car-Pass ist eine Art Lebenslauf-Akte, in der Fahrzeughistorie und aktueller Kilometerstand bei jeder Hauptuntersuchung und Reparatur eines Wagens fortgeschrieben werden.

Wird der Antrag gebilligt, muss sich die Landesregierung für eine solche Lösung auf Bundesebene einsetzen. „Volkswirtschaftlich geht der Schaden in die Milliarden, für jeden Käufer eines Gebrauchtwagens ist es ein herber Verlust, wenn er ein Fahrzeug kauft und einen zu hohen Preis bezahlt, weil er Opfer von Tacho-Schwindel geworden ist“, erklärte der SPD-Landtagsabgeordnete Alexander Saipa. Auf Landesebene sollten die Ermittlungsarbeit und Strafverfolgung in Fällen von Tacho-Betrug verstärkt werden.

Ein Unterausschuss des Landtags sucht seit Anfang des Jahres nach Wegen, um Tacho-Manipulationen zu bekämpfen. Neben der verbindlichen Anmeldung aller neuen Personenwagen in einer Datenbank sollen gemäß dem Antrag die Autohersteller dazu verpflichtet werden, ihre Fahrzeuge besser gegen Tacho-Manipulationen zu schützen. Die Logik: je mehr Aufwand Kriminelle zur Überwindung technischer Hürden betreiben müssten, desto unrentabler werde ihr Geschäft.

Mit elektronischen Hilfsmitteln gelingt die Manipulation des Tacho-Standes recht einfach - eine Entlarvung des Betrugs dagegen ist schwierig. Mit dem Ziel eines überhöhten Kaufpreises soll den Käufern ein geringeres Alter der Fahrzeuge vorgegaukelt werden.

In Bayern ging kürzlich ein Ermittlungsverfahren gegen 90 Beschuldigte aus dem Großraum München wegen Tacho-Schwindels zu Ende - darunter viele Gebrauchtwagenhändler. Die Zurückschaltung der Tachos erfordert nach Ansicht der Behörden „massive Eingriffe“ in die Elektronik der Fahrzeuge, womit erhebliche Gefahren verbunden seien. Mit einer Veränderung der Speicher-Chips könnten etwa sicherheitsrelevante Daten vernichtet werden - Ausfälle des Antiblockiersystems oder der elektronischen Stabilitätskontrolle könnten die Folge sein.

dpa

Mehr zum Thema

Alle Welt redet von Elektromobilität - doch auf der LA Autoshow fahren die Aussteller in diesem Jahr noch einmal ihren alten Kurs. Jede Menge neue SUVs und Luxus und Leistung sind zu sehen. Aber es gibt Ausnahmen.

18.11.2016
Auto und Verkehr Werkstatt für die Hosentasche - Fehlersuche im Auto mit dem Smartphone

Leuchtet im Auto die Motorkontrolllampe, kommt bei vielen Autofahrer Panik auf. Denn es droht eine Fahrt zur Werkstatt, eine Reparatur und meist eine teure Rechnung. Mit speziellen Programmen und einem Smartphone lassen sich Fehler aber auch selbst auslesen.

18.11.2016

Autofahrern mit dem Handy am Ohr droht ein Bußgeld. Aber gilt das auch, wenn man während der Fahrt ein Tablet benutzt? Bislang ist das nicht eindeutig geregelt.

18.11.2016

Er ist noch gar nicht im Amt und feilt im Trump-Tower an Personal und Programm. Doch auch beim Pazifik-Gipfel (Apec) in Peru sorgt der künftige US-Präsident Donald ...

20.11.2016
Wirtschaft Sorge vor Abschottungspolitik - Obama nimmt Trump in Schutz

Alle reden in Lima über einen, der gar nicht da ist: Bald-US- Präsident Donald Trump. Die Unsicherheit durch seine Wahl ist beim Asien-Pazifik-Gipfel überall zu spüren.

20.11.2016

In der Debatte um den Ausbau der Elektromobilität hat sich VW-Chef Müller gegen die Vorwürfe gewehrt, seine Branche hätte den Trend verschlafen. Am Angebot mangelt es nicht, sondern an der Nachfrage“, sagte er in einem Interview.

19.11.2016
Anzeige