Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Noch keine Einigung in Bahn-Tarifrunde
Nachrichten Wirtschaft Noch keine Einigung in Bahn-Tarifrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 20.03.2013
In die Tarifverhandlungen für rund 130 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn ist Bewegung gekommen. Foto: Soeren Stache
Berlin

In den Verhandlungen kamen sich das Unternehmen und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Dienstag zwar näher. Beide Seiten kündigten bereits eine gemeinsame Stellungnahme an. Dann aber meldete die EVG-Tarifkommission Bedenken an und beauftragte den Vorstand der Gewerkschaft, noch einmal über den Verhandlungsstand zu beraten.

EVG-Sprecher Uwe Reitz sagte, der jüngste Vertragsentwurf sehe unterschiedliche Laufzeiten für verschiedene Berufsgruppen vor - 19, 21 und 24 Monate. Das werde von einigen Mitgliedern der Tarifkommission kritisch gesehen. „Es gibt noch Beratungsbedarf“, sagte Reitz. Die Verhandlungen seien aber damit nicht gescheitert. Der Vorstand werde nicht vor Mittwoch zusammentreten. Weitere Details nannten beide Seiten nicht.

In den Verhandlungen geht es um die künftige Einkommenshöhe

von rund 130 000 Beschäftigten der Deutschen Bahn sowie von 7000 Mitarbeitern von sechs Konkurrenten der Bahn.

Die EVG forderte eine Einkommenserhöhung um 6,5 Prozent bei zwölf Monaten Vertragslaufzeit. Die Bahn hatte bis Montag 2,4 und 2,0 Prozent in zwei Schritten verteilt auf zwei Jahre angeboten.

Das hatte die EVG als zu gering abgelehnt und am Montag einen Warnstreik organisiert. Dadurch fielen nach Angaben der Bahn mehr als 150 Züge ganz oder auf Teilstrecken aus. Mehrere hundert Züge hatten Verspätungen von bis zu zwei Stunden. Die EVG will vorerst auf weitere Arbeitsniederlegungen verzichten.

dpa

In der Bahn-Tarifrunde gibt es noch keine Einigung. Die Tarifkommission der Gewerkschaft EVG stimmte einem mit der Deutschen Bahn ausgehandelten Ergebnis nicht zu.

20.03.2013

Die schwarz-gelbe Regierung will einen Vorstoß des rot-grün dominierten Bundesrates für einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro nach einem Medienbericht ablehnen.

20.03.2013

Die Sorge vor der weiteren Entwicklung in Zypern hat den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. Dass das zyprische Parlament nun doch schon am Abend über das umstrittene Euro-Rettungspaket abstimmen wollte, ließ die wichtigsten Indizes über ihren Tagestiefs schließen.

20.03.2013