Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Norddeutsche Wirtschaft kritisiert Hamburger Hafenbehörde
Nachrichten Wirtschaft Norddeutsche Wirtschaft kritisiert Hamburger Hafenbehörde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.07.2016

Die norddeutsche Wirtschaft hat die Hamburger Hafenbehörde HPA und die Wirtschaftsbehörde heftig kritisiert. „Der aktuelle Zustand des Hamburger Hafens sorgt für einen kapitalen Imageschaden“, sagte Uli Wachholtz, Präsident der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein, gestern. „Das Schlick- und Baustellenmanagement der HPA und die nicht endende Diskussion um eine Wohnbebauung auf dem Kleinen Grasbrook strapazieren die Nerven.“ Wirtschaftssenator Frank Horch müsse angesichts der immensen Bedeutung des Hafens für ganz Norddeutschland durchgreifen und einen engeren Dialog mit der Hafenwirtschaft suchen. Unzufrieden sind die Unternehmen auch mit der Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein. „Zwischen den Ländern wurden nicht Zäune eingerissen, sondern aufgebaut“, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Thomas Fröhlich.

OZ

Mehr zum Thema

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

20.07.2016

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Die Angst vor dem Terror war groß - nach dem Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands steigt die Verunsicherung. Für die Urlaubsgebiete ist das verheerend.

28.07.2016

Viele Banken in ganz Europa haben mit notleidenden Forderungen in ihren Bilanzen zu kämpfen. Alleine in Italien beläuft sich der Wert auf mehr als 360 Milliarden Euro.

23.07.2016

Vor seinem Tod ist Unister-Chef Thomas Wagner in Venedig bei einem Geldgeschäft offensichtlich betrogen worden. Das ergaben Recherchen des MDR-Magazins „Exakt“.

23.07.2016

Zurzeit betreibt die Unternehmenskette 18 Filialen im Nordosten / Weitere Standorte sind geplant / Eine neue Abteilung kümmert sich um die Azubis

23.07.2016
Anzeige