Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nordex investiert an der Warnow für Riesen-Rotorblätter
Nachrichten Wirtschaft Nordex investiert an der Warnow für Riesen-Rotorblätter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 22.07.2014

Der Windkraftanlagenbauer Nordex investiert 25 Millionen Euro, um seine Produktion von Rotorblättern zu modernisieren. Das Werk in Rostock soll eine Vorreiterrolle einnehmen. Landesenergieminister Christian Pegel (SPD) legte gestern den Grundstein für die Erweiterung des Rotorblattzentrums. „Ich bin zuversichtlich, dass diese Investition gute Arbeitsplätze sichert“, sagte Pegel.

Die Modernisierung wurde nötig, weil größere Rotorblätter produziert werden sollen als bisher. Bis zu 65 Meter lang sind die Blätter, die künftig in Rostock hergestellt werden. Um diesem Ausmaß

gerecht zu werden, werden bestehende Produktionshallen umgebaut. Für die Endbearbeitung der Rotorblätter entsteht zudem eine 10 500 Quadratmeter große neue Halle.

„Wenn ich durch ihr Werk gehe, weiß ich, wie sich Playmobilfiguren fühlen“, sagte Energieminister Pegel angesichts dieser Dimensionen. Das Werk wird mit den Baumaßnahmen zur „lead factory“ von Nordex, soll also eine Vorreiterrolle einnehmen: Laufen die Prozesse dort gut, könnten sie auf andere Standorte übertragen werden.

Auch qualitativ soll die neue Halle einen Sprung ermöglichen, indem die verschiedenen Arbeitsprozesse getrennt werden. Unter anderem wird das sogenannte Anti-Icing-System dort installiert, das ähnlich wie eine Sitzheizung im Auto funktioniert: Bei Temperaturen zwischen zehn Grad Minus und fünf Grad plus erhitzt sich eine Schicht unterhalb des Rotorblatts. Das soll verhindern, dass sich auf den Windkraftanlagen Eis bildet. Die Technik verbrauche zwar Strom, sorge aber dafür, dass die Anlagen im Winter nicht ausgestellt werden müssen, so Nordex. „Der Rotor ist der Motor“, sagte Nordex-Vorstandschef Jürgen Zeschky über die Bedeutung der Kerntechnologie für das Unternehmen. „Wir werden unsere Kapazitäten erweitern und neueste Blatttypen fertigen.“

Aktuell stellt Nordex etwa ein Viertel seines Bedarfs an Rotoren selbst her. Dieser Anteil bleibe stabil, hieß es. Die absolute Zahl aber soll steigen: 2013 wurden in Rostock 320 Rotorblätter produziert, 2014 sollen es schon 540 sein. Bis 2016 steige die Kapazität auf bis zu 840 Rotorblätter.

Weitere 25 Millionen Euro investiert das Unternehmen in die Kooperation mit internationalen Partnern, unter anderem in der Türkei und in Dänemark. Diese erhalten von Nordex Vorlagen geliefert, anhand derer sie die benötigten Rotorblätter selbst fertigen können. Das sei wichtig, da vier von fünf Turbinen, die Nordex baut, außerhalb von Deutschland ans Netz gehen.

Doch nachdem in den vergangenen beiden Jahren vor allem die Produktion für das Binnenland im Fokus stand, soll nun auch der Anteil der Turbinen, die später in Mecklenburg-Vorpommern genutzt werden, steigen. Im umgebauten Werk sollen mehr Turbinen entstehen, die auf starke Winde ausgelegt sind und in Norddeutschland ans Netz gehen können.



Christopher Weckwerth

Im Alter von 94 Jahren ist der Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht gestorben, einer der letzten Firmenpatriarchen der Nachkriegszeit.

22.07.2014

Die anhaltenden Konflikte in der Ukraine und im Gazastreifen haben in den USA letztlich nur wenig auf die Börsenkurse gedrückt. Im Handelsverlauf dämmten die wichtigsten Indizes ihre Verluste ein.

22.07.2014

Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index

wiesen am 21.07.2014 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

(Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag

bei Aktien in US-Dollar, bei Indizes in Punkten).

22.07.2014
Anzeige