Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Norwegens König warnt: Wirtschaftlich goldene Zeiten vorbei
Nachrichten Wirtschaft Norwegens König warnt: Wirtschaftlich goldene Zeiten vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 09.10.2017
Das kräftige Wachstum im Ölgeschäft sei vorbei, sagte Norwegens König Harald. Quelle: Lise Aaserud
Anzeige
Oslo

Norwegens König Harald hält die wirtschaftlich goldenen Zeiten in seinem Land für Vergangenheit. „Die letzten zehn Jahre waren eine goldene Periode. Wichtige wirtschaftliche Trends liefen zu unseren Gunsten.

Jetzt kehren sich die Trends um“, sagte er bei der ersten Zusammenkunft des norwegischen Parlaments nach der Wahl im September. Das kräftige Wachstum im Ölgeschäft sei vorbei, sagte König Harald V. der Nachrichtenagentur NTB zufolge. Zuletzt waren die Einnahmen deutlich gesunken. Eine alternde Bevölkerung bedeute zudem niedrigere Steuereinnahmen und höhere Ausgaben für die Gesundheitsversorgung.

Norwegen hat große Öl- und Gasreserven, ist wirtschaftlich aber auch stark von der Förderung der fossilen Brennstoffe abhängig. Darum fließt ein Teil der Einnahmen als eine Art Versicherung in einen Staatsfonds.

Mitte September hatte dieser Fonds erstmals die Marke von einer Billion US-Dollar überschritten. Ein Teil der Erträge kann jedes Jahr in den norwegischen Staatshaushalt abgeführt werden - mit dem Hintergedanken, dass die Öl-Einnahmen die gesamte norwegische Wirtschaft stützen und eine bessere Infrastruktur ermöglichen sollen.

dpa

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat gegenüber ihren Mitarbeitern angekündigt, den Flugverkehr ab dem 28. Oktober einzustellen. Den Betrieb der nicht insolventen Tochterunternehmen Niki und LG Walter wollen die Berliner hingegen fortführen.

09.10.2017

Laufen wirtschaftliche Prozesse wirklich immer nach „logischen“ und „vernünftigen“ Prinzipien ab? Der Nobelpreisträger dieses Jahres hat genauer hinter die Kulissen geblickt - und erhält dafür die wohl renommierteste Auszeichnung seines Faches.

09.10.2017

Der Übernahmekampf um die Eon-Abspaltung Uniper mit 13 000 Jobs ist in vollem Gang. Der finnische Kauf-Interessent wirbt in Interviews um Vertrauen, Uniper kämpft um seine Unabhängigkeit. Sind am Ende Tausende Jobs in Gefahr?

09.10.2017
Anzeige