Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nur jeder vierte Chef in der Privatwirtschaft weiblich
Nachrichten Wirtschaft Nur jeder vierte Chef in der Privatwirtschaft weiblich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 14.11.2017
Kleine Betriebe werden nach IAB-Angaben häufiger von Frauen geführt als große: Quelle: Tobias Kleinschmidt
Anzeige
Nürnberg

Frauen sind in den Chefetagen deutscher Betriebe nach wie vor unterrepräsentiert.

Im Jahr 2016 waren 26 Prozent der Führungskräfte auf der höchsten Leitungsebene in der Privatwirtschaft weiblich. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Der Anteil der Frauen auf der zweiten Führungsebene stieg zwar seit 2004 um sieben Prozentpunkte auf 40 Prozent. In diesem Zeitraum tat sich in den obersten Chefetagen jedoch wenig - der Anteil der Frauen nahm dort um zwei Punkte zu.

Kleine Betriebe werden nach IAB-Angaben häufiger von Frauen geführt als große: In Großbetrieben mit mindestens 500 Beschäftigten lag deren Anteil in der ersten Führungsebene bei 13 Prozent, in Firmen mit zehn bis 49 Beschäftigten waren es 24 Prozent und in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern 28 Prozent.

In Ostdeutschland ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Privatwirtschaft höher als in Westdeutschland. Auf der ersten und zweiten Ebene lag er im Osten bei 30 beziehungsweise 47 Prozent, im Westen bei 25 beziehungsweise 39 Prozent. Zum Vergleich: Der Beschäftigenanteil von Frauen beträgt in Ostdeutschland 48 Prozent, in Westdeutschland 43 Prozent - und insgesamt 44 Prozent.

Chefinnen sind am häufigsten in Dienleistungsbranchen zu finden, etwa im Gesundheitssektor, Erziehung und Bildung. Gemessen am Beschäftigtenanteil seien weibliche Vorgesetzte im öffentlichen Sektor noch stärker unterrepräsentiert als in der Privatwirtschaft.

Für die Studie befragten die Nürnberger Forscher rund 16 000 Betriebe in Deutschland.

dpa

Mehr zum Thema

Keiner möchte mehr ins Handwerk, aber auch Bäckereien fehlt es an Nachwuchs. Und Akademiker - gibt es sowieso zu wenige. Was ist wahr an diesen Prognosen zum Thema Fachkräftemangel?

10.11.2017

Das Bild kennt fast jeder, der in einem Büro arbeitet: Man will sich schnell einen Kaffee oder Tee holen - doch statt sauberer Tassen wartet nur eine Arbeitsplatte voller versiffter Gefäße. Eine Lösung gibt es nur, wenn alle mit anpacken.

13.11.2017

Vom Auto bis zur Küche: Technische Produktdesigner sind gefragt. Mitbringen sollten Berufsanfänger räumliches Vorstellungsvermögen, viel technisches Verständnis - und die Bereitschaft, auf Kundenwünsche und immer neue Anforderungen einzugehen.

13.11.2017

Um Klimaziele zu erreichen, müssen wir uns wohl von der Kohle verabschieden. Doch so weit ist die Welt noch nicht, heißt es in einer Analyse. Dabei ist Solarenergie für viele längst günstiger.

14.11.2017

Der Beitrag für die gesetzliche Rente soll ab 2018 lauf 18,6 Prozent sinken. Das teilte der Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, am Dienstag mit. Für die positive Entwicklung sind zwei Faktoren ausschlaggebend.

14.11.2017
Wirtschaft Plus bei Klebstoffen - Henkel verdient mehr

Bei Konsumgütern ist Henkel einer der größten Anbieter weltweit. Vor allem das Geschäft mit Klebstoffen legt stark zu - während es für andere bekannte Verbrauchsartikel etwas weniger rund läuft.

14.11.2017
Anzeige