Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ökostrom-Erzeuger zu hoher EEG-Rückzahlung verurteilt
Nachrichten Wirtschaft Ökostrom-Erzeuger zu hoher EEG-Rückzahlung verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 23.09.2016
Anzeige
Schleswig

Das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig hat einen Besitzer einer Photovoltaikanlage zur Rückzahlung von rund 200.000 Euro EEG-Beihilfe verurteilt. Das Geld habe dem Landwirt nicht zugestanden, weil er die Anlage nicht bei der Bundesnetzagentur angemeldet hatte.

Das entschied der elfte Zivilsenat in dem Berufungsverfahren. Bei der Pflicht zur Anmeldung handele es sich um ein „klar geregeltes Gesetz“, „das kann man nicht als Formalismus abtun“, sagte der Vorsitzende Richter. „Die Anmeldungen sind erforderlich, um die Gesamtzahl der Solaranlagen festzustellen“, erklärte er - richte sich danach doch die Höhe der Vergütung.

Wie dem Landwirt drohen zahlreichen Ökostrom-Erzeugern Rückforderungen wegen Fehlern bei der Anmeldung. Allein in Schleswig-Holstein verlangt die Schleswig-Holstein Netz AG als Netzbetreiber nach eigenen Angaben noch Geld von rund 240 Betreibern. Dabei geht es um rund 3,8 Millionen Euro.

Bundesweit sind einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken zufolge allein zwischen Januar und September 2015 insgesamt 4499 Photovoltaik-Anlagen verspätet angemeldet worden. Wegen der inzwischen großen Anzahl an Verfahren vor verschiedenen Gerichten in vergleichbaren Fällen ließ der Senat im nun entschiedenen Fall die Revision zum Bundesgerichtshof zu.

dpa

Mehr zum Thema

Die Stromproduktion aus Kohle ist eine der größten Treibhausgasverursacher in Deutschland. Ein Drittel der Bundesbürger will Kohlekraftwerke so schnell wie es geht abschalten.

19.09.2016

Die Arbeiten in Lubmin (Vorpommern-Greifswald) haben am Mittwoch begonnen und werden etwa zwei Wochen andauern.

22.09.2016

Bei Altenkirchen sollen die vorhandenen Anlagen durch bis zu 150 Meter hohe Räder ersetzt werden.

22.09.2016

Nach dem Syrien-Krisenmanagement während es Treffens mit Präsident Putin konzentriert sich Gabriel bei seinem Russland-Besuch wieder auf Wirtschaftsfragen. Es winken Großaufträge für deutsche Firmen.

23.09.2016

Viele hatten spätestens im kommenden Jahr mit steigenden Arbeitslosenzahlen gerechnet - und dabei auf die steigende Zahl erwerbsloser Flüchtlinge verwiesen. Glaubt man den jüngsten Prognosen von Arbeitsmarktforschern kommt es nun doch anders.

23.09.2016

Fallende Frachtraten und niedrige Preise haben Møller-Maersk zuletzt schwer zu schaffen gemacht. Jetzt zieht der dänische Reederei- und Ölkonzern die Konsequenzen - und teilt das Unternehmen auf.

23.09.2016
Anzeige