Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Öl-Riese BP muss Gewinneinbruch hinnehmen
Nachrichten Wirtschaft Öl-Riese BP muss Gewinneinbruch hinnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 27.07.2016
Anzeige
London

Sechs Jahre nach der Katastrophe im Golf von Mexiko kämpft der Ölkonzern BP noch immer mit den Belastungen aus der „Deepwater-Horizon“-Katastrophe.

Im zweiten Quartal brockten unter anderem die Folgekosten der Havarie dem Konzern einen Verlust von 2,2 Milliarden US-Dollar ein, wie BP mitteilt. Doch auch ohne die Belastung aus der Umweltkatastrophe hat der Konzern einen Gewinneinbruch zu verzeichnen. Dem Öl-Multi macht weiterhin der niedrige Ölpreis zu schaffen.

Der um die Folgekosten für das Unglück bereinigte Gewinn brach im zweiten Quartal um 45 Prozent auf 720 Millionen US-Dollar ein. Im Vorjahr hatte BP noch 1,3 Milliarden Dollar verdient.

Erst vor Kurzem hatte BP mitgeteilt, dass das Unglück den Konzern insgesamt 62 Milliarden Dollar kostet. Allein im zweiten Quartal 2016 waren das 5,2 Milliarden US-Dollar.

Bei dem Unfall im Jahr 2010 waren elf Menschen ums Leben gekommen und das Meer großflächig mit Öl verseucht worden. Über Monate hatte das Leck am Bohrloch nicht geschlossen werden können - 3,19 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl liefen nach Berechnung eines US-Gerichtes ins Meer. Mehr als 2000 Kilometer Küste wurden verschmutzt. BP wurde zu hohen Strafen verurteilt und muss aufwendige Renaturierungsprojekte bezahlen.

Trotz des Gewinneinbruchs zeigte sich BP-Chef Bob Dudley zuversichtlich: „Wir führen signifikante Verbesserungen in unser Geschäft ein, die unabhängig vom Ölpreis sind. Wir sind auf einem guten Weg unser Geschäft wettbewerbsfähig zu machen“, erklärte Dudley in einer Mitteilung.

dpa

Mehr zum Thema

Zum dritten Geburtstag von Prinz George veröffentlicht der Palast neue Bilder des kleinen Prinzen. Der Dritte in der britischen Thronfolge wird immer mehr zum Star des Königshauses. Konkurrenz hat er nur von einer Seite zu fürchten.

23.07.2016

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein werden, ist allerdings offen.

25.07.2016

Die Erholung der Weltwirtschaft ist schwächer als erhofft. Das Brexit-Votum verschärft die Unsicherheiten noch. Doch die G20-Staaten verbreiten nach ihrem Finanztreffen demonstrativ Zuversicht. Alles im Griff?

25.07.2016

Die letzte Ausgabe von „Zimmer frei!“ mit Christine Westermann und Götz Alsmann läuft am 25. September. Ab 22.15 startet dann im WDR-Fernsehen ein großes Abschiedsspecial.

27.07.2016

Wieder eine neue Jury-Besetzung bei der RTL-Showreihe „Das Supertalent“: Die österreichische Sängerin Victoria Swarovski (22) wird in der neuen Staffel neben Dieter ...

27.07.2016

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin.

27.07.2016
Anzeige