Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ölkonzern geht das Geld aus – Venezuela vor der Pleite?

Caracas Ölkonzern geht das Geld aus – Venezuela vor der Pleite?

Einnahmen aus dem schwarzen Gold machen zwei Drittel des Staatshaushalts aus

Voriger Artikel
Weltbank: Ölpreise steigen 2017 um ein Viertel
Nächster Artikel
Nintendo enttäuscht Anleger mit neuer Konsole

Blick auf die Öl-Raffinerie von Venezuelas staatlichem Erdölkonzern PDVSA in Puerto La Cruz.

Quelle: Carlos Landaeta/dpa

Caracas. Dem größten Ölkonzern Lateinamerikas, dem Unternehmen PDVSA, droht die Pleite – und das könnte wegen der enormen Abhängigkeit von den Erdöle-Einnahmen verheerende Folgen für den Staat Venezuela haben. „Eine Pleite von PDVSA zieht eine Staatspleite nach sich“, sagte gestern der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in dem südamerikanischen Land, Henning Suhr.

Auch Ratingagenturen und Analysten sehen das Risiko. „Je nach Schätzung machen die Erdöl-Einnahmen bisher bis zu zwei Drittel des Staatshaushalts aus – aber es gibt keine gesicherten Angaben“, sagte Suhr. Für den Haushalt des kommenden Jahres, den der sozialistische Präsident Nicolás Maduro ohne Zustimmung des Parlaments durchgesetzt hat, sollten nur 17 Prozent aus Erlösen des Erdölgeschäfts stammen. „Das scheint nicht realistisch“, sagte Suhr.

Venezuela, das Land mit der weltweit höchsten Inflation, hat kaum noch Devisen, um Lebensmittel und Medikamente einzuführen, weil Dollars aus dem Ölgeschäft wegen des niedrigen Preises fehlen. Die Versorgungslage ist katastrophal.

PDVSA sieht sich wohl außerstande, fällige Anleihen zurückzuzahlen. Freitag läuft eine Frist aus, um ausländische Gläubiger von einer Umwandlung 2016 und 2017 fälliger Anleihen in bis 2020 laufende Bonds zu überzeugen – mit einer hohen Verzinsung von 8,50 Prozent. Klappt die Aktion nicht, könnte es das baldige Aus bedeuten. Insgesamt geht es um ein Volumen von 5,3 Milliarden US-Dollar (4,8

Milliarden Euro).

Der Präsident der Banco Venezolano de Credito, Germán Velutini, sagte, dass keiner genau wisse, wie schlimm es wirklich stehe. „Mir scheint, dass die Kommuniqués auch eine schlichte Drohung an Anleger sein könnten, um Erfolg mit der Neuverhandlung der Bonds zu haben.“ Ein Alarmsignal sei aber, dass andere Ölkonzerne und auch China ihre Aktivitäten mit PDVSA teilweise deutlich zurückgefahren hätten.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.