Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ölpreise auf Talfahrt
Nachrichten Wirtschaft Ölpreise auf Talfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 16.04.2013
Überraschend schwache Konjunkturdaten aus China haben nach Darstellung von Händlern den Ölpreis gedrückt. Foto: Larry W. Smith
Anzeige
New York

. Zeitweilig kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 100,89 Dollar.

Das waren 2,15 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Mai-Lieferung sank um 2,90 Dollar auf 88,39 Dollar. Zuvor hatte der Preis für US-Öl mit 88,05 Dollar den tiefsten Stand seit Mitte Dezember 2012 erreicht.

Der Brent-Preis erreichte sein Jahrestief bei 100,55 Dollar. Überraschend schwache Konjunkturdaten aus China drückten nach Darstellung von Händlern den Ölpreis. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt verlor die Konjunktur seit Beginn des Jahres unerwartet an Schwung.

Im ersten Quartal lag das Wirtschaftswachstum nach Angaben des nationalen Statistikamtes bei 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Schlussquartal 2012 hatte es noch bei 7,9 Prozent gelegen.

Schon am Freitag hatten die USA als weltgrößte Volkswirtschaft enttäuschende Einzelhandelsdaten veröffentlicht. „Somit stellt sich die Nachfrage in den beiden wichtigsten Ölverbrauchsländern der Welt derzeit schwächer dar als erwartet“, schreiben Experten von der Commerzbank.

dpa

Der Betriebsrat des Reinigungsspezialisten Kärcher setzt sich gegen die Gewerkschaft IG Metall zur Wehr. „Seit 78 Jahren haben wir mit Gewerkschaften nichts am Hut“, sagte Gesamtbetriebsratschef Hans-Jörg Ziegler bei einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht in Stuttgart (Az: 22BV 13/13).

15.04.2013

Die Gläubiger des europäischen Arms der untergegangenen US-Investmentbank Lehman Brothers können auf eine vollständige Rückzahlung ihres Geldes hoffen. In den vergangenen sechs Monaten habe es eine Reihe juristischer Erfolge gegeben, teilte die als Verwalterin eingesetzte Wirtschaftsberatungsgesellschaft PwC mit.

15.04.2013

Fast jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist nach einer Untersuchung der Universität Duisburg-Essen ein sogenannter Aufstocker, dessen Arbeitseinkommen nicht für den Lebensunterhalt reicht.

16.04.2013
Anzeige