Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ölpreise heizen Inflation an: Höchster Stand seit Juli 2013
Nachrichten Wirtschaft Ölpreise heizen Inflation an: Höchster Stand seit Juli 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 14.02.2017
Verbraucher in Deutschland müssen zum Jahresbeginn deutlich tiefer in die Tasche greifen als im Januar 2016. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Wiesbaden

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben weiter angezogen und kratzen erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder an der Zwei-Prozent-Marke.

Im Januar kletterte die jährliche Teuerungsrate auf 1,9 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Juli 2013. Das Statistische Bundesamt bestätigte vorläufige Zahlen.

Bei einer Inflation von knapp unter 2,0 Prozent spricht die Europäische Zentralbank (EZB) von einem stabilen Preisniveau. Von Dezember auf Januar sank das deutsche Preisniveau um 0,6 Prozent.

Hauptgrund für den zweiten Sprung binnen Jahresfrist in Folge: kräftig anziehende Energiepreise. Vor allem für Heizöl (plus 42,5 Prozent) und Kraftstoffe (plus 12,8 Prozent) mussten Verbraucher zum Jahresbeginn deutlich tiefer in die Tasche greifen als im Januar 2016. Insgesamt verteuerte sich Energie um 5,9 Prozent.

Lange Zeit hatte die Preisentwicklung bei Energie den Anstieg der Teuerung gedämpft. Seit Mitte 2014 war Rohöl vor allem infolge der weltweiten Überproduktion deutlich günstiger geworden. Ende 2016 drehte der Trend dann. Die Inflationsrate in Deutschland machte in der Folge schon im Dezember einen kräftigen Sprung auf 1,7 Prozent.

Die höheren Benzin- und Heizölpreise zehren an den Einkommen der Verbraucher und engen den Spielraum für andere Anschaffungen ein. Volkswirte gehen jedoch von einem vorübergehenden Phänomen aus: Ein kräftiger Ölpreisanstieg in den nächsten Monaten gilt etwa wegen hoher Lagerbestände als unwahrscheinlich, damit dürfte der Preistreiber Energie wieder etwas an Durchschlagskraft verlieren. Für das Gesamtjahr rechnet die Bundesbank in Deutschland mit einer moderaten Teuerung von 1,4 Prozent. 2016 waren es 0,5 Prozent.

Deutlich teurer als vor Jahresfrist waren in diesem Januar auch Nahrungsmittel: Die Preise für diese Warengruppe zogen um 3,2 Prozent an. Das ist zum Beispiel bei Gemüse wie Gurken (plus 69,5 Prozent) und Salat (59,2 Prozent) aber im Winter üblich.

dpa

Mehr zum Thema
Auto und Verkehr «Nicht nur für DDR-Nostalgiker» - Russlands Lada sucht Weg aus Krise

Wie kaum ein Autobauer in Russland kämpft Marktführer Lada mit der Krise. Der Konzern Renault und ein Manager aus Frankreich wollen die russische Traditionsmarke wieder auf Erfolgskurs bringen. Auch in Deutschland hat Lada Pläne.

10.02.2017

Der Satiriker Jan Böhmermann trägt im Fernsehen ein „Schmähkritik“-Gedicht über den türkischen Präsidenten vor. Erdogan klagt dagegen und erzielt in Hamburg einen Teilerfolg. Böhmermanns Anwalt will die Entscheidung nicht hinnehmen.

10.02.2017

Der Reporter der „Maui News“ erkundigt sich erst einmal, in welchem Format denn bei diesem Fed Cup so gespielt wird. Der Chauffeur des Shuttle-Busses weiß immerhin, dass hier „ein Tennisturnier“ stattfindet. Die bizarre Auswärtsreise der deutschen Tennis-Damen.

11.02.2017
Wirtschaft Aktie schließt auf Rekordhoch - Apple hängt Google ab

Die Erwartung starker Verkäufe beim nächsten iPhone-Modell hat die Apple-Aktie schon jetzt auf ein neues Rekordhoch getrieben. Apple erreichte damit einen Börsenwert von knapp 700 Milliarden Dollar (rund 657,6 Mrd Euro) und festigte die Position als wertvollstes Unternehmen der Welt.

14.02.2017

Vor einem Jahr noch sahen viele Börsianer Apple auf dem absteigenden Ast, der Erfolg des iPhone 7 im hart umkämpften Smartphone-Markt ließ sie umdenken. Obwohl das nächste iPhone noch Monate entfernt sein dürfte, steigt die Aktie bereits auf Rekordhöhen.

14.02.2017

Nur wenige Tage ist es her, dass die Lage bei der Bahn-Tochter DB Cargo eskalierte: Der Gesamtbetriebsrat lehnte einen Interessenausgleich ab. Nun gibt es doch noch eine Vereinbarung.

14.02.2017
Anzeige