Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Österreich sortiert Arbeitslose bald per Algorithmus
Nachrichten Wirtschaft Österreich sortiert Arbeitslose bald per Algorithmus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 11.10.2018
Der Algorithmus soll mit zahlreichen Informationen über die Arbeitssuchenden gefüttert werden. Quelle: Jens Wolf
Wien

Arbeitslose in Österreich werden künftig mit Hilfe von Algorithmen nach ihren Chancen auf dem Arbeitsmarkt sortiert. Ein entsprechendes System wird der Arbeitsmarktservice Österreich (AMS), das Pendant zur Bundesagentur für Arbeit in Deutschland, im neuen Jahr einführen.

„Wir wollen das AMS effizienter machen. Es geht darum zu schauen, welche Fördermaßnahmen wie wirken“, sagte AMS-Chef Johannes Kopf der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“. Die persönlichen Berater soll durch das System nicht vollständig ersetzt werden. Sie sollen zukünftig aber vor allem die Motivation und die Lebenseinstellung der Arbeitslosen beurteilen.

Die Einführung des Systems sei über mehrere Jahre vorbereitet worden. Der Algorithmus soll mit zahlreichen Informationen über die Arbeitssuchenden gefüttert werden und sie anschließend in drei Kategorien einteilen: in jene mit hohen, mittleren und niedrigen Chancen auf einen Job. Zu den Informationen gehören unter anderem die bisherige Berufslaufbahn, die Ausbildung sowie die bisherigen Beschäftigungen. Eine hohe Arbeitsmarktchance entspricht in dem Modell einer 66-prozentigen Wahrscheinlichkeit, innerhalb von sieben Monaten eine dreimonatige Beschäftigung zu finden.

In Deutschland werden laut Bundesagentur für Arbeit derzeit keine Algorithmen zur Arbeitsvermittlung oder Potenzialeinschätzung genutzt. Stattdessen kämen eher statistische Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zum Einsatz.

dpa

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.10.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

11.10.2018

Erst vor einer Woche einigten sich Union und SPD nach langem Ringen auf neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote. Doch die Hersteller wollen bei technischen Nachrüstungen nicht mitziehen. Das sorgt nun erneut für einen Konflikt in der Koalition.

11.10.2018

Trotz zum Teil kräftig gestiegener Rohstoffkosten können Verbraucher in diesem Jahr noch mit weitgehend stabilen Preisen für Weihnachtsgebäck rechnen.

11.10.2018