Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Opec könnte Förderkürzung verlängern
Nachrichten Wirtschaft Opec könnte Förderkürzung verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 15.05.2017
Am 25. Mai treffen sich die Vertreter des Opec-Ölkartells mit weiteren Förderländern. Quelle: Barbara Gindl
Peking/Singapur

Die wichtigen Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland wollen eine seit Beginn des Jahres gültige Kürzung der Fördermenge zur Stabilisierung der Ölpreise zeitlich deutlich ausweiten.

Beide Länder streben an, dass die ursprünglich auf sechs Monate bis Juni begrenzte Produktionskürzung bis Ende des ersten Quartals 2018 ausgedehnt werden soll. Das machten der saudische Ölminister Khalid Al-Falih und sein russischer Amtskollege Alexander Nowak am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Peking deutlich. Die Aussicht auf eine Verlängerung der Förderbeschränkung beflügelte die Ölpreise.

Es sei notwendig geworden, die vereinbarte Kürzung der Fördermenge zu verlängern, meinte der saudische Ölminister. Das angestrebte Ziel bei den Ölreserven sei bis Ende Juni nicht mehr zu erreichen. „Deshalb sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass es möglicherweise besser ist, das Ende der Förderkürzung auf das Ende des ersten Quartals 2018 zu verschieben“, sagte Khalid Al-Falih. Am 25. Mai treffen sich die Vertreter des Opec-Ölkartells mit weiteren Förderländern. Auf dieser Konferenz in Wien wollen Saudi-Arabien und Russland ihre Vorschläge zur Debatte stellen.

Ende des vergangenen Jahres hatten sich Mitgliedsstaaten des Opec-Ölkartells mit anderen wichtigen Förderländern wie Russland auf eine Kürzung der Produktionsmengen geeinigt. Die Vereinbarung ist auf sechs Monate begrenzt und trat Anfang des Jahres in Kraft. Nach Einschätzung von Experten wird die Kürzung weitgehend umgesetzt. Sie hatte zeitweise einen starken Anstieg der Ölpreise zur Folge. Verbraucher mussten mehr an der Tankstelle oder fürs Heizen bezahlen.

Während die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und Russland ihre Produktion kürzten, legte die Fördermenge in den USA hingegen zu. Laut jüngsten Daten der US-Regierung vom vergangenen Mittwoch hat die landesweite Ölproduktion den höchsten Stand seit Mitte 2015 erreicht. Die immer höhere Fördermenge in den USA hatte die Ölpreise dann wieder sinken lassen.

Nach den Äußerungen der Ölminister von Saudi-Arabien und Russland stiegen die Ölpreise am Montag. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stieg bis zum späten Nachmittag um 1,41 US-Dollar auf 52,24 Dollar. Damit erholt sich der Brent-Preis weiter von seinen heftigen Rückschlägen in der ersten Mai-Woche, als er bis auf 46,64 Dollar gefallen war. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,36 Dollar auf 49,19 Dollar.

dpa

Mehr zum Thema

Deutschlands größter Solarhersteller Solarworld ist insolvent. Das Unternehmen macht vor allem Dumping-Angebote aus China verantwortlich für das Scheitern. Die Beschäftigten traf die Nachricht überraschend.

11.05.2017

Die Inflation in Deutschland war einen Monat im Rückwärtsgang. Im April müssen Verbraucher wieder tiefer in die Tasche greifen - auch wegen Ostern.

12.05.2017

Die Energiewende drückt weiter auf die Bilanzen der Stromriesen. RWE verdient mit Braunkohle und Atom kaum noch Geld und hängt am Tropf der Ökostromtochter Innogy. Bei EnBW sieht es kaum besser aus. Die Branche hofft weiter auf Geld für das Bereithalten von Strom.

15.05.2017

Eincremen allein reicht nicht – man muss es auch richtig machen. Eine handliche Kamera zeigt Sonnenbadern nun, welche Hautpartien vor dem schädlichen UV-Licht geschützt sind – und wo sie noch nachlegen müssen. Bisher ist das Gerät teuer, das könnte sich aber bald ändern.

15.05.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.05.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

15.05.2017

Drohte Schlecker schon vor 2012 die Zahlungsunfähigkeit? Das ist eine entscheidende Frage im Prozess gegen den ehemaligen Drogeriebetreiber. Das Topmanagement sah die Lage bis zuletzt ähnlich optimistisch wie Anton Schlecker.

15.05.2017