Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Nachrichten Wirtschaft Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 20.02.2017
Bei Opel in Deutschland arbeiten mehr als 19 000 Menschen. Quelle: Andreas Arnold
Anzeige
Berlin

Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors und der französischen Regierung von „ersten konstruktiven Signalen“ für die mehr als 19 000 deutschen Opel-Beschäftigten gesprochen.

„Das ist gut“, sagte der SPD-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“. „Nur diese konstruktiven Signale müssen jetzt auch umgesetzt werden in Verträge, Betriebsvereinbarungen, damit Klarheit und Sicherheit für die Beschäftigten, für die Standorte, auch für die Zukunftsinvestitionen erreicht werden.“

Am Donnerstag fliegt Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) nach Paris, um mit ihrem Amtskollegen Michel Sapin auch über die geplante Opel-Übernahme durch PSA Peugeot-Citroën zu reden.

dpa

Mehr zum Thema

Aus heiterem Himmel schaltet Opel wieder in den Krisen-Modus. Der Mutter-Konzern General Motors spricht schon länger mit dem französischen PSA-Konzern über einen Verkauf. Was bedeutet das für die Jobs?

14.02.2017

Kann die Politik Einfluss auf die mögliche Opel-Übernahme durch den französischen PSA-Konzern nehmen? Es stehen möglicherweise Tausende Jobs auf dem Spiel. Die GM-Spitze wirbt für einen Verkauf an PSA.

15.02.2017

GM-Chefin Mary Barra wirbt nach einem Bericht der „Allgemeinen Zeitung Mainz“ in einem Brief an die Opel-Mitarbeiter für einen Verkauf des Autobauers an den französischen Hersteller PSA.

15.02.2017

Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland entfallen.

20.02.2017

Nicht nur in den gefragten Metropolen, sogar auf dem Land zieht der Immobilienmarkt an. Die niedrigen Zinsen sorgen weiter für eine rasante Nachfrage. Doch was passiert, wenn sie steigen?

20.02.2017

Europa kann sich in der Griechenland-Krise nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz keine erneute Eskalation erlauben.

20.02.2017
Anzeige