Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Opels Elektroauto Ampera-E lässt auf sich warten
Nachrichten Wirtschaft Opels Elektroauto Ampera-E lässt auf sich warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 15.05.2017
Opels Elektroauto Ampera-E: Kaufwillige Privatkunden müssen sich voraussichtlich bis Ende 2018 oder Anfang 2019 gedulden. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Rüsselsheim

Das für dieses Jahr angekündigte Elektroauto von Opel kommt zunächst nur in sehr kleinen Stückzahlen auf den europäischen Markt. In Deutschland erhalten von den rund 2400 Opel-Händlern nur 40 speziell geschulte Kommissionsagenten Fahjrzeuge des Modells Ampera-E.

Das erklärte das Unternehmen in Rüsselsheim auf Nachfrage. Dort kann es von Privatkunden ab Herbst nur geleast, nicht aber vollständig gekauft werden. Opel kündigte ein eigenes Reservierungssystem für das reichweitenstarke Elektroauto an. Für Großkunden ist ein eigenes Kontingent vorgesehen.

Nach Recherchen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ müssen sich kaufwillige Privatkunden voraussichtlich bis Ende 2018 oder Anfang 2019 gedulden. Opel wollte dies nicht kommentieren. Man sei mit der Konzernmutter General Motors (GM) in Verhandlungen, eine größere Zahl von Fahrzeugen für den europäischen Markt geliefert zu bekommen.

Der Ampera-E wird wie sein fast baugleiches Schwestermodell Chevrolet Bolt in den USA gefertigt. Seit dem Verkaufsstart im Dezember 2016 seien auf dem dortigen Markt knapp 5000 Wagen verkauft worden, berichtete die Zeitung. Die Zahl der 2017 verfügbaren Autos für Europa steht laut Opel noch nicht fest.

Als erstes soll der Wagen in Norwegen vermarktet werden, wo es besonders hohe Subventionen und Nachfrage für Elektroautos gibt. Noch unklar ist die Zukunft des Modells, wenn Opel wie geplant in diesem Jahr von GM an den französischen PSA-Konzern verkauft wird.

dpa

Mehr zum Thema

Geht Volkswagen offen mit Ermittlungsergebnissen zur Diesel-Affäre um? Viele Aktionäre sind unzufrieden - die Aufklärung geht ihnen nicht weit genug. Manche Manager wollen den Skandal vermutlich hinter sich lassen. Das könnte schwierig werden.

10.05.2017

Die Vorwürfe, ein führender Entwickler der selbstfahrenden Google-Autos habe bei seinem Abgang Geschäftsgeheimnisse mitgehen lassen, wird nun von US-Staatsanwälten geprüft. Es ist eine drastische Wendung in dem aufsehenerregenden Fall.

12.05.2017

Volkswagen hat EU-weit alle notwendigen Freigaben zur millionenfachen Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge erhalten.

12.05.2017

Die weltweite Cyberattacke hat auch Asien schwer getroffen. Allein in China gingen mehr als 20 000 Tankstellen offline. Viele Universitäten hatten Probleme. Behörden rufen die Nutzer zu mehr Achtsamkeit auf.

15.05.2017

Die Energiewende drückt weiter auf die Bilanzen der Stromriesen. RWE verdient mit Braunkohle und Atom kaum noch Geld und hängt am Tropf der Ökostromtochter Innogy. Bei EnBW sieht es kaum besser aus. Die Branche hofft weiter auf Geld für das Bereithalten von Strom.

15.05.2017

Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert von Deutschland Steuerentlastungen, höhere Löhne und zusätzliche Investitionen. Das Geld dafür sei vorhanden, meinen die IWF-Experten.

15.05.2017
Anzeige