Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ostseefischern droht ein Horrorjahr

Potsdam/Schwerin Ostseefischern droht ein Horrorjahr

Mecklenburg-Vorpommern plant Bundesratsinitiative für moderate Dorschquote

Voriger Artikel
New Yorker Schlusskurse am 23.08.2016
Nächster Artikel
Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

Gefangener Dorsch liegt in einer Kiste im Hafen Barhöft nördlich von Stralsund. Fischer kritisieren die gesunkene Fangquote.

Quelle: dpa

Potsdam/Schwerin. Angesichts der Pläne zur drastischen Fangbegrenzung beim Dorsch plant Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) eine Bundesratsinitiative. „Darin werden wir die Bundesregierung auffordern, sich in Brüssel für eine verhältnismäßige Reduzierung der Dorschquote in 2017 einzusetzen“, kündigte der Minister gestern beim Deutschen Fischereitag in Potsdam an. Dort will ein Runder Tisch mit den Ministerien aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern Wege aus der Krise suchen.

Derzeit plant die EU für 2017 eine Kürzung der Dorschfangquote für die westliche Ostsee um 87,5 Prozent. Für diese Kürzung plädierte der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES), nachdem offenbar der Dorschnachwuchs 2015 fast vollständig ausfiel. Diese Quotenkürzung ist laut Backhaus „eindeutig zu abrupt und angesichts der Zielerreichung bis 2020 nicht notwendig“. Er forderte zudem, mit den Küstenländern und der Fischereibranche ein langfristiges Konzept der Kutter- und Küstenfischerei zu erarbeiten. Darüber hinaus regte Backhaus für Angler ein Fanglimit von zehn Fischen pro Tag an. Allerdings dürften die Interessen der Fischer und Angler nicht gegeneinander ausgespielt werden. Beide hätten Tradition.

Die Dorschquote komme einem Fangstopp gleich, sagte Claus Ubl vom Fischerei-Verband. „Man muss sich irgendwie überlegen, wie man die Betriebe durch das nächste Jahr bringt, und da ist natürlich eine finanzielle Unterstützung eine mögliche Maßnahme“, sagte Ubl. Der Dorsch sei die Haupteinnahmequelle der Ostseefischer.

Der Naturschutzverband WWF forderte, die Quotenkürzungen umzusetzen, aber Überbrückungsmöglichkeiten für Fischer zu schaffen. Als Notfallmaßnahme sollten Abwrackprämien und sozialverträgliche Stilllegungen von Kuttern umgesetzt werden. B. Sander

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angela Merkel im Gespräch im Kanzleramt mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (r.) und RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) stehen turbulente Wochen bevor – im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG äußert sie sich zu Problemen mit Russland und der Türkei, blickt auf die Landtagswahl in MV und freut sich über den Werften-Investor im Land

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.