Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Panama Papers“: EU geht bei Steueroasen geschlossen vor
Nachrichten Wirtschaft „Panama Papers“: EU geht bei Steueroasen geschlossen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 24.04.2016
Anzeige
Amsterdam

Nach Enthüllungen über die „Panama Papers“ wollen die 28 EU-Staaten beim Austrocknen von Steueroasen geschlossen vorgehen.

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem sagte am Freitag nach Beratungen in Amsterdam, dass sich alle Staaten einer Initiative von Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien anschließen werden. Die sogenannte Gruppe der G5 hatte in der vergangenen Woche in Washington angekündigt, so schnell wie möglich Daten über die „wirtschaftlich Begünstigten“ hinter Briefkastenfirmen und anderen Firmenkonstrukten auszutauschen und Firmenregister zu vernetzen.

„Das ist ein wichtiges Ergebnis“, resümierte Dijsselbloem. Er gab aber zu bedenken, dass die Firmenregister in vielen EU-Staaten noch aufgebaut werden müssten. Es sei dabei noch viel Arbeit zu tun. Die Niederlande führen zur Zeit die Amtsgeschäfte der EU.

dpa

Mehr zum Thema

Spanien wird bei der Sanierung seiner Staatsfinanzen wohl auch in diesem Jahr das mit der EU vereinbarte Defizitziel weit verfehlen.

19.04.2016

In der griechischen Schuldenkrise wächst die Unruhe. Eine neue Zuspitzung soll aber verhindert werden. Sorgen machen im Eurogebiet auch die Defizitsünder Spanien und Portugal.

22.04.2016

Das griechische Schuldendrama ist noch lange nicht vorbei. In Athen wird um ein Reform- und Sparpaket gerungen. Neue Schuldenerleichterungen sind unklar. Und im Sommer droht wieder einmal die Pleite.

24.04.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.04.2016 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.04.2016

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens ist nach Einschätzung des Aufsichtsrats Ende 2017 wie geplant möglich. Sicher ist jedoch nichts - das liegt wieder einmal am Brandschutz.

23.04.2016

Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Um Manipulationen wie im Fall VW geht es dabei aber nicht.

23.04.2016
Anzeige