Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Panzergeschäft mit Saudi-Arabien angeblich vor Aus
Nachrichten Wirtschaft Panzergeschäft mit Saudi-Arabien angeblich vor Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 13.07.2013
Ein Kampfpanzer Leopard 2 der Bundeswehr. Foto: Peter Endig
Anzeige
Berlin

Die geplante Lieferung von bis zu 270 deutschen Leopard-Kampfpanzern an Saudi-Arabien ist nach einem Zeitungsbericht so gut wie gescheitert.

Nach Informationen des „Handelsblatts“ (Freitag) steht das arabische Königreich kurz vor einem Abschluss mit dem US-Konzern General Dynamics, der den Panzer M1 herstellt. Die Wirtschaftszeitung stützt sich dabei auf „mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen“.

Die Bundesregierung lehnte jede Stellungnahme zu dem Bericht ab. Auch beim Hersteller Krauss-Maffei-Wegmann (KMW) war zunächst kein Kommentar zu erhalten.

Das milliardenschwere Panzergeschäft ist wegen Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien höchst umstritten. In Deutschland müsste ein Verkauf vom Bundessicherheitsrat genehmigt werden, einem geheim tagenden Gremium unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Bundessicherheitsrat

Aktueller Rüstungsexportbericht

Kriegswaffenkontrollgesetz

dpa

Jeder zweite Hartz-IV-Empfänger erhält nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) bereits seit vier Jahren Geld vom Jobcenter.

13.07.2013

Das Interesse an alten Regionalkürzeln auf Auto-Nummernschildern hält an. Bundesweit sind mittlerweile 250 zwischenzeitlich ausrangierte Buchstabenkombinationen neu genehmigt worden.

12.07.2013

Auf dem Weg zur Weltspitze steuert Volkswagen trotz der Probleme in Europa auf einen neuen Absatzrekord zu.

19.07.2013
Anzeige