Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Nachrichten Wirtschaft Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 22.02.2017
Opel-Mitarbeiter montieren im Stammwerk in Rüsselsheim Leitungen am Unterboden eines Opel Astra. Quelle: Arne Dedert
Paris

Bei der geplanten Übernahme von Opel durch die PSA-Gruppe müssen nach Auffassung des französischen Wirtschafts- und Finanzministers Michel Sapin Bedingungen eingehalten werden.

Dabei gehe es vor allem um die Beschäftigung, sagte Sapin am Mittwoch in Paris nach einem schon länger geplanten Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem polnischen Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Mateusz Morawiecki.

Sapins Wort hat Gewicht, da der französische Staat mit rund 14 Prozent bei PSA mit den Marken Peugeot und Citroën beteiligt ist.

„Das ist ein Geschäft, das einen Gewinn für den einen und den anderen bringen kann“, sagte Sapin. Er werde am Donnerstag mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sprechen und dann ausführlicher Stellung nehmen.

Es gebe einen Dialog mit den Spitzen der Autobauer, damit alle Verpflichtungen im Bereich der Beschäftigung bestätigt würden. Er forderte „transparente Kontakte“ zwischen den Verantwortlichen von PSA und Opel. Der Sozialist kritisierte, dass er nicht früh genug von dem Konzern über das Kaufvorhaben informiert wurde.

PSA hatte in der vergangenen Woche überraschend angekündigt, Opel von General Motors übernehmen zu wollen. Auch in Berlin hatte es auf Regierungsebene zunächst Irritationen gegeben.

Morawiecki, der in seinem Land auch Vizeregierungschef ist, sagte, er habe Kontakte mit den Regierungen in Berlin und Paris. „Es besteht die Hoffnung, einen großen Automobilakteur in Europa aufzustellen“, sagte der Pole laut einer offiziellen Übersetzung. Wichtig sei der soziale Dialog. Die polnischen Standorte seien sehr wettbewerbsfähig.

PSA will am Donnerstag seine Geschäftszahlen für 2016 vorlegen, es wird erwartet, dass Konzernchef Carlos Tavares auch zu dem Übernahmevorhaben Stellung nimmt. Am Vortag verlängerte der Aufsichtsrat des Konzerns das Mandat von Tavares und seiner Vorstandskollegen um vier Jahre. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen und die Aufgabenverteilung im vierköpfigen Vorstand solle unverändert bleiben, teilte das Unternehmen mit.

dpa

Mehr zum Thema

Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors und der ...

20.02.2017

Das Ringen um die Opel-Jobs geht weiter. Sechs Tage nach Bekanntwerden der Übernahmepläne gibt es vom französischen Konzern Peugeot-Citroën noch immer keine Garantie ...

20.02.2017

Der potenzielle Opel-Käufer PSA Peugeot-Citroën ist auch am asiatischen Hersteller Proton in Malaysia interessiert. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

21.02.2017

Deutschland exportiert weit mehr als es importiert – die EU-Kommission kritisiert das und befürchtet Nachteile für andere Länder in Europa. Stimmt dieser Vorwurf? Fragen und Antworten zum Streit um Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss.

22.02.2017

Der englische Autor und Provokateur Milo Yiannopoulos ist nach umstrittenen Äußerungen zum Thema Kindesmissbrauch als Redakteur der rechten US-Medienplattform Breitbart News zurückgetreten.

22.02.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.02.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.02.2017