Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Peugeot-Citroën auch an Proton in Malaysia interessiert
Nachrichten Wirtschaft Peugeot-Citroën auch an Proton in Malaysia interessiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 21.02.2017
Einige Jahre lang wurden Autos von Proton auch in Deutschland angeboten. Quelle: Ahmad Yusni/symbolbild
Anzeige
Paris

Der potenzielle Opel-Käufer PSA Peugeot-Citroën ist auch am asiatischen Hersteller Proton in Malaysia interessiert. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

Zuvor hatte die französische Wirtschaftszeitung „Les Echos“ berichtet, Peugeot-Citroën wolle die Kontrolle Protons übernehmen. Das Unternehmen stehe seit Monaten zum Verkauf.

Mit schnellen Entscheidungen ist laut Sprecher nicht zu rechnen - mit Blick auf den Zeitplan sprach er in allgemeiner Form von „mehreren Wochen“.

Der chinesische Volvo-Eigner Geely dürfte laut Zeitung im Rennen für Proton auch mit dabei sein. Auch Volkswagen war in der Vergangenheit an einem Einstieg bei Proton interessiert gewesen, dies führte aber nicht zum Erfolg.

Bei PSA Peugeot-Citroën war in der Vergangenheit häufiger bemängelt worden, dass sich die Franzosen zu sehr auf den europäischen Markt konzentriert hätten und nicht ausreichend in Asien präsent seien. Seit einer Woche ist bekannt, dass der US-Konzern General Motors (GM) mit PSA weit fortgeschrittene Verkaufsgespräche über seine defizitäre Europatochter Opel mit 38 200 Beschäftigten führt.

dpa

Mehr zum Thema

Opel war wohl die längste Zeit Teil des General-Motors-Konzerns. Am Ende einer turbulenten Woche richten sich Politik und Arbeitnehmer nur noch darauf ein, bei einem Verkauf an PSA möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.

17.02.2017

Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was Standorte ...

19.02.2017

Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was Standorte ...

19.02.2017

Dieselruß, Reifenabrieb oder Abgase von Industrie-, Kraftwerks- oder Heizungsanlagen können den schädlichen Feinstaub verursachen.

21.02.2017

Die Zahl der unbesetzten Stellen lag im Schlussquartal 2016 auf einem Allzeithoch. 1,044 Millionen Jobs blieben offen. Besonders gefragt waren Kfz-Mechaniker. Die Ingenieurbranche profitierte zuletzt vom Bauboom.

21.02.2017

Bausparer freuten sich bisher über ältere Verträge, die immer noch drei oder vier Prozent Zinsen abwerfen. Anders die Bausparkassen: Sie haben massenhaft Kunden gekündigt. Zu Recht, wie der BGH entschied.

21.02.2017
Anzeige