Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Pinkfarbener Diamant „Grand Mazarin“ versteigert

12,3 Millionen Euro Pinkfarbener Diamant „Grand Mazarin“ versteigert

Am Ende haben nur noch anonyme Sammler am Telefon um die Wette geboten, um sich den legendären Diamanten „Grand Mazarin“ zu sichern. Das Auktionshaus verrät wenig über den Sieger. Auch wer den Rekordpreis für einen Riesendiamanten zahlt, bleibt geheim.

Voriger Artikel
Profitieren deutsche Autokonzerne von Kinderarbeit?
Nächster Artikel
Auslandsvermietung hält Sixt in Fahrt

Der 19,07-Karat-Diamant „Le Grand Mazarin“ ist versteigert worden.

Quelle: Martial Trezzini

Genf. Ein privater Sammler hat sich den legendären pinkfarbenen Diamanten „Grand Mazarin“ bei einer Auktion in Genf gesichert. Wer die 12,3 Millionen Euro für den Stein mit 19,07 Karat auf den Tisch gelegt hat, durfte das Auktionshaus Christie's am Dienstagabend nicht sagen.

„Er war ein privater Sammler“, verriet der Chef der Juwelenabteilung und Auktionator, Rahul Kadakia. Ein riesiger weißer Diamant an einer Kette mit Brillanten und Smaragden wechselte für 28,7 Millionen Euro den Besitzer. Nach Angaben von Kadakia war das ein Rekord für einen Diamanten dieser Farbe und Reinheit.

An dem „Grand Mazarin“ war dem Vernehmen nach auch das Pariser Museum Louvre interessiert. Schließlich hat er für die Grande Nation eine illustre royale Geschichte: Er war vom 17. Jahrhundert mehr als 200 Jahre im Besitz des französischen Königshauses und wurde von vier Königen, vier Königinnen, zwei Kaisern und zwei Kaiserinnen getragen.

Das Juwel hatte einst dem französischen Staatsmann Kardinal Mazarin gehört und ist nach ihm benannt. Mazarin, der unter anderem dem Sonnenkönig Ludwig XIV. diente, hatte seine Diamantensammlung seinerzeit der Krone vermacht, unter einer Bedingung: dass der Diamant ewig seinen Namen tragen werde.

Im Versteigerungssaal in einem Hotel in Genf knisterte gegen 21.00 Uhr zunächst die Spannung, doch dann ging alles schnell. Aus dem Saal selbst kamen nur ganz am Anfang Gebote, die Sammler mit den tiefsten Taschen waren über Telefon zugeschaltet. Innerhalb von wenigen Minuten ließ Kadakia den Hammer fallen, der den endgültigen Kauf besiegelt. Die Zahlung ist immer umgehend fällig. Das Publikum, mehr als 300 Besucher, klatschten anschließend.

Insgesamt brachte die Juwelenauktion von Christie's am Dienstag gut 90 Millionen Euro ein. Mehr als ein Drittel davon entfiel auf den Rekorddiamanten. Das Juwel hat mit 163,41 Karat und etwa die Größe eines Dominosteins. Angeboten wurde der Stein vom Genfer Juwelier Grisogono, der ihn erst im vergangenen Jahr aus einem riesigen Rohdiamanten hatte schleifen lassen. Der Käufer bleib anonym.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unter dem Hammer
Das Gemälde „Salvator Mundi“ von Leonardo a Vinci ist das Herzstück der alljährlichen New Yorker Herbstauktionen. Foto:

Vom letzten bekannten Da Vinci-Werk in Privatbesitz bis hin zu einem Ferrari, in dem Michael Schumacher 2001 den Grand Prix von Monaco gewann - bei den diesjährigen New Yorker Herbstauktionen ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei. Aber es dürfte wie immer teuer werden.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.