Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Polizeigewerkschaft: Auch der neue 50er wird gefälscht
Nachrichten Wirtschaft Polizeigewerkschaft: Auch der neue 50er wird gefälscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 07.07.2016
Anzeige
Berlin

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hält auch den neuen 50-Euro-Schein keineswegs für fälschungssicher.

Zwar könnten die überarbeiteten Sicherheitsmerkmale der Banknote „dazu beitragen, Fälschungen besser zu erkennen und die Arbeit der Polizei zu erleichtern“, sagte DPolG-Chef Rainer Wendt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Man darf sich jedoch nicht der Illusion hingeben, dass der neue Schein nun den kriminellen Banden das Handwerk legt. Sie werden einen Weg finden, auch diesen Schein zu fälschen.“

Der 50-Euro-Schein sei immerhin der meistgefälschte Schein in Europa, gab Wendt zu bedenken. „Vor allem kriminelle Banden aus Südeuropa konnten den Schein so gut fälschen, dass mit einem normalen Lesegerät an der Kasse Blüten nicht mehr zu erkennen waren.“

Der neue 50-Euro-Schein soll vom 4. April 2017 an unters Volk gebracht werden. Bis dahin bekommen Banken und Handel Gelegenheit, Geräte und Personal auf die neuen Scheine einzustellen. Am Dienstag präsentierte die Europäische Zentralbank (EZB) die runderneuerte Banknote in Frankfurt erstmals der Öffentlichkeit.

Fünfer, Zehner und Zwanziger sind schon heute in überarbeiteter Version im Umlauf. Der 50er ist die am häufigsten genutzte Stückelung der Euro-Banknoten. Mehr als acht Milliarden davon sind im Umlauf - etwa 45 Prozent aller Euro-Scheine.

dpa

Mehr zum Thema

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 4.07.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro): Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise ...

04.07.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 5.07.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro): Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise ...

05.07.2016

Die Brexit-Mehrheit in Großbritannien hatte weltweit die Finanzmärkte in Aufruhr versetzt. Während sich die Aktienmärkte inzwischen wieder beruhigt haben, geht es im Devisenhandel weiter hoch her: Im Fokus steht unter anderem die britische Währung.

07.07.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 6.07.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

06.07.2016

Trotz guter Konjunktur finden Langzeitarbeitslose in Deutschland auch weiterhin nur selten einen neuen Job.

07.07.2016

Die Turbulenzen nach dem Brexit-Votum werden nach Ansicht von Nikolaus von Bomhard die Welt auf absehbare Zeit im Zinstief halten.

07.07.2016
Anzeige