Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Porsche bessert Diesel-Cayenne nach
Nachrichten Wirtschaft Porsche bessert Diesel-Cayenne nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 26.10.2017
In den Fahrzeugen vom Typ Cayenne 3,0 V6 Diesel war eine unzulässige Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung entdeckt worden. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Stuttgart

Der Autobauer Porsche ruft die rund 21 500 vom Diesel-Skandal betroffenen Geländewagen vom Typ Cayenne von übernächster Woche an zurück in die Werkstätten.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe das zur Prüfung vorgelegte Software-Update freigegeben, teilte Porsche auf Anfrage mit. Voraussichtlich vom 6. November an würden die Kunden informiert und gebeten, einen Werkstatttermin zu vereinbaren. In den Fahrzeugen vom Typ Cayenne 3,0 V6 Diesel war eine unzulässige Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung entdeckt worden.

Das Update dauere etwa eine Stunde und habe keinerlei Auswirkungen auf die Lebensdauer von Motor und Abgasnachbehandlungssystem, betonte das Unternehmen. Das KBA habe auch die bisherigen Angaben zu Verbrauch, Leistung und Drehmoment sowie zu Geräusch- und Kohlendioxidemissionen bestätigt.

Von den europaweit 21 500 Fahrzeugen sind rund 7500 in Deutschland zugelassen. Porsche hatte den Einsatz der Abschalteinrichtung beim Cayenne nach eigenen Angaben selbst dem KBA gemeldet und von „Unregelmäßigkeiten“ in der Motorsteuerungs-Software gesprochen. Daraufhin wurde der Rückruf angeordnet. Zudem verhängte der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für dieses Fahrzeug.

In den USA ruft Porsche rund 11 500 betroffene Cayenne Diesel in die Werkstätten. Sie gehören zu den mehr als 38 000 Fahrzeugen aus dem Volkswagen-Konzern, deren Umrüstung die Behörden Anfang der Woche zugestimmt hatten. Auch deren Eigentümer erhielten in Kürze Post mit der Bitte, einen Termin zu vereinbaren, hieß es am Donnerstag. Die Diesel-Motoren im Cayenne stammen von Audi. Porsche selbst entwickelt und baut keine Diesel.

dpa

Mehr zum Thema

Fahnder der EU-Kommission haben wegen des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie weitere Durchsuchungsaktionen gestartet.

23.10.2017

Aller guten Dinge sind drei: Nach Mokka X und Crossland X bringt Opel nun den Grandland X an den Start. Der bislang größte Crossover aus Rüsselsheim sieht zwar rustikaler als seine Geschwister aus, ist aber eher für den Alltag gemacht als für das Abenteuer.

25.10.2017

Ob Frankfurt, Paris, Detroit oder Schanghai - die Tokyo Motor Show hat große Konkurrenz. Dennoch ist Japan weiter ein wichtiger Markt, weswegen Konzerne wie Volkswagen Toyota und Co. in deren Heimat Paroli bieten. Amerikas „Big Three„ dagegen fehlen.

25.10.2017
Wirtschaft Korruptionsvorwürfe in Südafrika - US-Justiz ermittelt gegen SAP

Der Skandal um fragwürdige Provisionen für Staatsaufträge hat auch den deutschen Softwarehersteller SAP erreicht. Der soll sich damit gute Geschäfte gesichert haben. Jetzt ermittelt die US-Justiz. Der Konzern will seine Verkaufspraktiken ändern.

26.10.2017
Wirtschaft EZB verringert Wertpapierkäufe - Trippelschritte Richtung Ausgang

Die Konjunktur im Euroraum gewinnt an Fahrt, die Inflation steigt. Erstmals seit Jahren geht die Europäische Zentralbank vom Gas - jedenfalls etwas. Was bedeutet das für Verbraucher und Anleger?

26.10.2017

Noch wird die milliardenschwere Übernahme von Monsanto durch Bayer auf Herz und Nieren geprüft. Für Anfang 2018 erwartet der Pharma- und Agrarchemieriese eine Entscheidung. Vorstandschef Baumann ist zuversichtlich.

26.10.2017
Anzeige